030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Trichomoniasis

Rezeptpflichtige Medikamente gegen Trichomoniasis mit online Rezept vom Arzt

Die Trichomonaden-Infektion (Trichomoniasis) betrifft Männer und Frauen und zählt zu den sexuell übertragbaren Krankheiten (STD - "sexually transmitted diseases"). Als Folge der Erkrankung kommt es bei Männern zu einer Entzündung der männlichen Harnröhre und bei Frauen an der Scheide.

Eine Behandlung mit einem Breitbandantibiotikum mit dem Wirkstoff Metronidazol ist möglich, dass Sie inklusive Rezept bei 121doc online bestellen können. Unser diskreter Service beginnt mit einer Online Konsultation und Anamnese in Form eine Fragebogens. Anschließend stellt ein Arzt das Rezept aus und eine unserer kooperierenden Apotheken versendet das Medikament in diskreter Verpackung. Der Express-Versand ermöglicht eine Zustellung am nächsten Werktag (bei Bestelleingang bis 17.30 Uhr).

Wussten Sie schon?

Wir haben schon über

1078028 Patienten

seit unserer Gründung 2004 behandelt.

So werden unsere Services bewertet:

Sind Sie bereits ein Patient von uns?

Anmelden

Verfügbare Medikamente

Metronidazol

4.7 / 5 (9 Bewertungen)
  • Sichere Behandlung gegen Bakterielle Vaginose und Trichomonas Vaginalis
  • Aktiver Wirkstoff: Metronidazol
  • Dosierung: 400mg
Mehr Info
  • Zustellung am nächsten Werktag
  • Online Rezept - ohne direkten Arztbesuch

Definition der Trichomonaden-Infektion

Das Geißeltierchen Trichomonas vaginalis verursacht die Trichomoniasis, außerhalb seines Lebensraums ist der parasitäre Einzeller nicht lange lebensfähig. Es handelt sich um eine sexuell übertragbare Erkrankung (STD), die Infektionskrankheit führt zu Schleimhautentzündungen der Geschlechtsorgane sowie der Harnwege und unter Umständen weiterer Gewebe.

Die Erkrankung kommt weltweit vor und ist die häufigste heilbare sexuell übertragbare Krankheit. Beide Geschlechter sind betroffen, Frauen etwas öfter als Männer und ältere Frauen häufiger als jüngere. Vor allem bei Männern verläuft die Trichomoniasis mitunter auch asymptomatisch - also ohne erkennbare Symptome. Männliche Partner betroffener Frauen infizieren sich mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 58 Prozent.

Die Inkubationszeit - der Zeitraum zwischen dem Eintreten der Krankheitserreger und dem Auftreten erster Symptome - liegt zwischen fünf und 30 Tagen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kam es im Jahr 2008 zu rund 267 Millionen Infektionen.

Welche Ursachen hat die Parasiten-Infektion?

Hauptursache der Infektion ist ungeschützter Geschlechtsverkehr, dabei wird der Parasit Trichomoniasis vaginalis über den direkten Schleimhautkontakt übertragen. Der Einzeller zählt zu den Protozoen und ist etwa 8 bis 25 Mikrometer lang. Die Vagina ist, wie der Name bereits andeutet, der hauptsächliche Lebensraum. Der Parasit besiedelt bei Männern in erster Linie die Schleimhaut der Harnwege und Prostata.

Teilweise tragen auch gesunde Menschen diese Art von Protozoen in sich, eine Erkrankung löst der Erreger hingegen nur in circa 25 bis 30 Prozent der Fälle aus. Sogenannte Schmierinfektionen, also eine indirekte Krankheitsübertragung über Berührung infektiöser Körpersekrete, sind sehr unwahrscheinlich aber möglich, beispielsweise beim Petting oder durch gemeinsam verwendetes Sexspielzeug. Eine Ansteckung des Neugeborenen während des Geburtsvorgangs ist ebenfalls möglich. Als höchst unwahrscheinlich gilt hingegen eine Ansteckung beim Saunabesuch oder durch Badewasser.

Symptome für eine Trichomonaden-Infektion

Nennenswerte Symptome für die Infektion treten nur in circa 50 Prozent aller Fälle auf und unterscheiden sich bei Männern und Frauen. Wie erwähnt ist der symptomfreie Verlauf bei Männern häufiger.

symptome_trichomoniasis_d

Welche Symptome treten bei Männern auf?

Von den Männern mit einer Trichomonaden-Infektion verspüren lediglich rund 15 Prozent Symptome, die denen eines Harnwegsinfekts ähneln: Die Erkrankung kann sich von der Eichel bis zur Prostata ausbreiten, in der Folge kommt es beim Wasserlassen oder einer Ejakulation zu Juckreiz oder Brennen. Zudem lässt sich in einigen Fällen ein milchiger Ausfluss beobachten.

Welche Symptome treten bei Frauen auf?

Bei der Frau bezeichnen die Mediziner die Trichomoniasis auch als Trichomonadenkolpitis, die Hälfte der betroffenen Frauen klagt über Symptome. Die Ansiedlung des Erregers in der Scheide hat eine Scheidenentzündung (Kolpitis) mit starkem Brennen und Juckreiz zur Folge. Zusätzlich ist ein unangenehm riechender, schaumiger, grünlich bis gelblicher Ausfluss zu beobachten. Dieser enthält Trichomonaden, Bakterien und Eiterzellen.

Neben der Scheide ist in 75 Prozent der Fälle auch die Harnröhre befallen. Wenn sich die Erreger auf den Harntrakt und bis in die Harnblase ausbreiten, kommt es zu starken Schmerzen beim Wasserlassen sowie häufigem Harndrang und betroffene Frauen leiden unter einer Harnröhren- und Blasenentzündung. Infektionen der Harnblase und der Gebärmutter sind jedoch selten. In wenigen Fällen wurde eine zeitweise Unfruchtbarkeit beobachtet.

Während der Schwangerschaft führt die Trichomonaden-Infektion zum erhöhten Risiko für:

  • eine Frühgeburt
  • einen vorzeitigen Blasensprung und
  • ein geringes Geburtsgewicht des Neugeborenen.

In vielen Fällen haben Frauen mit nachgewiesener Trichomonaden-Infektion keine Beschwerden.

Behandlung der Trichomonaden-Infektion

Im Falle einer Ansteckung verschreibt der Arzt Antibiotika mit dem Wirkstoff Metronidazol zur Therapie. Das Medikament hemmt die Ausbreitung der Bakterien und beschädigt deren DNA. Ein Nachweis erfolgt durch einen Abstrich aus der Harnröhre oder der Scheide. In den meisten Fällen sorgt eine mikroskopische Untersuchung für Klarheit. Unter Umständen lässt sich der Erreger auch im Urin nachweisen.

Unter normalen Umständen nehmen betroffene Personen das Medikament mit hoher Dosierung einmalig ein und beseitigen auf diese Weise sämtliche Erreger. Für eine erfolgreiche Behandlung ist die Mitbehandlung des Partners entscheidend und währenddessen ist möglichst auf Geschlechtsverkehr zu verzichten - damit kein Ping-Pong-Effekt auftritt.

Frauen nehmen das Medikament in Tablettenform oder führen es als Zäpfchen direkt in die Scheide ein. Bei Berücksichtigung dieser Maßnahmen und Mitbehandlung des Partners sind die Heilungschancen mit mehr als 90 Prozent sehr gut. Während einer Schwangerschaft empfiehlt sich statt der Einnahme der Medikamente eine Lokaltherapie mit Natamycin oder Clotrimazol.

Vorbeugung mit Kondomen

Der Geschlechtsverkehr mit einem Kondom beugt einer Infektion wirksam vor, ein absoluter Schutz ist dadurch jedoch nicht gegeben. Betroffene Frauen sind für eine HIV-Infektion anfälliger. Der Erreger greift das Epithel der Vagina an. Dort versucht dieser eine möglichst große Fläche zu bedecken und bildet Ausläufer aus.

vorbeugen_trich_d

Die Ausläufer bohren sich in das Epithel, zapfen Nährstoffe ab und scheiden schädliche Proteine ab, die die schützende Vaginalflora schädigen. Es entstehen punktförmige Narben. Genau diese Narben stellen dann eine Pforte für die HI-Viren dar. Auch nach einer erfolgreichen Behandlung bleibt das Risiko erhöht, da die Narben nicht erhalten bleiben. Die höhere Infizierbarkeit gilt in beide Richtungen: HIV-positive Frauen sind durch diesen Umstand infektiöser für ihren Partner.

Verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von Trichomoniasis auf 121doc online bestellen

Metronidazol ist ein effektives, gut verträgliches Mittel gegen doe sexuell übertragbare Infektion Trichomoniasis. Das Medikament Metronidazol ist verschreibungspflichtig und ohne Rezept nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich, sodass eine virtuelle Sprechstunde mit unserem Arzt notwendig ist. Sie müssen im Rahmen dieser Sprechstunde lediglich einen medizinischen Fragebogen ausfüllen, welcher im Anschluss vom Arzt gesichtet wird. Nachdem wir Ihnen ein Rezept für Metronidazol ausgestellt haben, wird der Versand vorbereitet.

Über genanntes Patientenformular erfasst 121doc alle Gesundheitsdaten, die in Bezug auf eine Behandlung mit dem jeweiligen Arzneimittel relevant sind. Unsere Ärzte überprüfen Ihre Angaben und stellen fest, ob Metronidazol für Sie geeignet ist. Eine Zusendung des Medikaments ist nur nach Zustimmung des überprüfenden Arztes möglich.

Haben Sie Ihr Rezept erhalten, werden die Informationen an unsere Apotheke weitergegeben. Im Anschluss erhalten Sie eine Nachricht per Email, welche alle notwendigen Informationen (inklusive Lieferzeitpunkt) enthält. Die Medikamente werden bei Bestellungen bis 17.30 Uhr noch am gleichen Werktag aus der hauseigenen Apotheke versandt. Per 24 Stunden Lieferung mit UPS können Sie das Medikament bereits am nächsten Werktag in Empfang nehmen.

Unsere Patienten schätzen den einfachen und schnellen Service unserer Online-Klinik, welcher den Gang zum Arzt und die Abholung des Medikaments in der Apotheke erspart. Unser Online Service steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung und ist nicht gebunden an Öffnungs- oder Ausfallzeiten lokaler Praxen und Apotheken.

Wir wahren die ärztliche Schweigepflicht, was sich in allen Konsultations- und Bestellschritten widerspiegelt. Vom Schutz Ihrer Patientendaten, über eine diskrete und neutrale Verpackung Ihres Medikaments, bis hin zur frei wählbaren Zahlungsmethode.

Unser Service beinhaltet immer eine ärztliche Sprechstunde, in der Sie ein Rezept für ein geeignetes Medikament erhalten können. Wir versenden ausschließlich Originalmedikamente von Markenherstellern. Anbieter, welche Ihnen rezeptpflichtige Medikamente ohne eine ärztliche Beratung und gültiges Rezept anbieten, sollten unter allen Umständen gemieden werden. Metronidazol unterliegt der Rezeptflicht - es ist nicht möglich das Medikament ohne Rezept online zu kaufen.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament