Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Geschlechtskrankheiten erkennen: Symptome & Anzeichen

Die meisten Geschlechtskrankheiten lassen sich unkompliziert und effektiv behandeln. Um einen Behandlungserfolg zu garantieren, ist eine frühzeitige Erkennung der Infektion wichtig. Nach der Infektion mit einer STI lassen gewisse Anzeichen auf eine Erkrankung schließen.

Häufige Anzeichen und Symptome von Geschlechtskrankheiten

Obwohl Geschlechtskrankheiten von verschiedenen Erregern verursacht werden und unterschiedliche Auswirkungen haben können, gibt es einige allgemeine Anzeichen, die auf eine STI hinweisen. Um eine spezifische Geschlechtskrankheit zu diagnostizieren und erfolgreich behandeln zu können, sollte bei Auftreten dieser Symptome ein Arzt aufgesucht und ein STI-Test durchgeführt werden.

Die ersten typischen Anzeichen einer STI sind Juckreiz, Brennen oder Schmerzen während des Wasserlassens. Obwohl diese Beschwerden nicht ausschließlich infolge einer Infektion mit einer Geschlechtskrankheit auftreten müssen, sollte der weitere Verlauf genau beobachtet werden.

Symptome von Geschlechtskrankheiten

Ein Großteil der Geschlechtskrankheiten ist aufgrund eines veränderten Ausflusses erkennbar. Krankhafter Ausfluss aus der Vagina, dem Penis oder After zeichnen sich durch einen unangenehmen Geruch, ungewöhnlicher Konsistenz (schaumig, schleimig, eitrig) und einer ungewöhnlichen Färbung (gelblich, grünlich, bräunlich) aus. Es ist zu beachten, dass sich der Ausfluss bei Frauen im Verlaufe des Monatszyklus verändert. Bei leichten Veränderungen handelt es sich nicht um Geschlechtserkrankungen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Ausfluss weiß beziehungsweise ein wenig gelblich ist.

Es gibt wenige Geschlechtskrankheiten, die Schmerzen beim Anal- beziehungsweise Vaginalverkehr verursachen. Das Gleiche gilt auch für Beschwerden im Unterleib. Dennoch kann eine andere Erkrankung diese verursachen, sodass der Arztbesuch in jedem Fall empfehlenswert ist.

Bemerken Frauen Störungen ihres monatlichen Zyklus, kann dies ein Anzeichen sexuell übertragbaren Infektionen sein. Bleibt die Menstruationsblutung aus, kommt es zu vaginalen Blutungen außerhalb der Periode oder kommt es zu unregelmäßigen Regelblutungen sollte ein Arzt konsultiert werden. Besonders in Verbindung mit anderen beschriebenen Symptomen, können Menstruationsstörungen auf eine Geschlechtskrankheit hindeuten.

Darüber hinaus existieren Geschlechtskrankheiten, die nach der Inkubationszeit anhand grippeähnlicher Symptome erkennbar sind. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Halsschmerzen
  • anhaltende Müdigkeit

Geschlechtskrankheiten anhand ihrer typischen Symptome erkennen

Dass eine Geschlechtskrankheit vorliegt, kann an allgemeinen Symptomen vermutet werden. Einzelne STIs weisen jedoch spezifische Merkmale auf, an denen eine Erkrankung erkannt werden kann. Selbst wenn anhand der folgenden Symptome eine Geschlechtskrankheit vermutet wird, kann nur ein Arzt eine sichere Diagnose stellen und die optimale Behandlung empfehlen.

Hautveränderungen deuten auf Genitalherpes, Feigwarzen und Syphilis hin

Hautveränderungen und Hautwucherungen sind typische Anzeichen für Syphilis, Feigwarzen und Herpes genitalis. Genitalherpes äußert sich durch mit Flüssigkeit gefüllter Bläschen im Genitalbereich. Diese sind hoch ansteckend und sollten nicht direkt berührt werden. Werden blumenkohlartige Hautwucherungen festgestellt, handelt es sich zumeist um Feigwarzen. Diese gelten zwar als "gutartige" Hautveränderungen und lösen keinen Krebs aus, dennoch sind sie ansteckend, jucken und können Folgeerkrankungen hervorrufen.

Bei Syphilis entsteht an der Stelle, an der das Bakterium in den Körper gelangt ist, ein kleiner, dunkelroter Knoten. Nach einiger Zeit entsteht aus dem Knoten ein scharf begrenztes, nässendes Geschwür, welches hochinfektiös ist. Es können auch mehrere Geschwüre nebeneinander auftreten.

Da Genitalherpes, Feigwarzen und Syphilis durch diverse sexuelle Praktiken übertragen werden, treten die Hautveränderungen vor allem an folgenden Körperregionen auf:

  • Penis
  • Schamlippen
  • Po (innerlich und/oder äußerlich)
  • Mund (innerlich und/oder äußerlich)

Bei den meisten Geschlechtskrankheiten bilden sich diese Auffälligkeiten nach einigen Wochen teilweise beziehungsweise komplett ohne Behandlung wieder zurück. Dieser Prozess ist Teil des normalen Krankheitsverlaufs von STIs. Es handelt sich dabei nicht um eine Heilung. Vielmehr verbleibt die Infektion im Organismus und bricht oftmals zu einem späteren Zeitpunkt in einer akuten Form erneut aus.

Die Anzeichen von Tripper (Gonorrhoe)

Etwa zehn Tage nach der Ansteckung sind ersten Gonorrhoe Symptome im Genitalbereich, Mund, Hals, Augen beziehungsweise im After erkennbar. Bei Männern und Frauen ist Tripper durch folgende Symptome erkennbar:

  • dicker, schleimiger, vereinzelt blutiger Ausfluss
  • akutes Brennen beziehungsweise Schmerzen beim Wasserlassen
  • analer Juckreiz

Frauen, die sich mit Gonorrhöe infiziert haben, bemerken zudem starke Menstruationsblutungen beziehungsweise häufige Zwischenblutungen.

Chlamydien verlaufen häufig symptomlos

Die bakterielle Infektion ist im Anfangsstadium schwer erkennbar. Häufig wissen Betroffene nicht, dass sie an Chlamydien leiden, da die Krankheit bei 50% der Männer und 80% der Frauen vorerst symptomlos verläuft. Erste Anzeichen treten außerdem frühestens drei Wochen nach der Infektion auf und werden nicht immer als solche erkannt. Selbst wenn die Erkrankung symptomlos verläuft bzw. die Anzeichen verspätet eintreten, können Sexualpartner angesteckt werden.

Chlamydien können anhand folgender Symptome erkannt werden:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • unregelmäßige Monatsblutungen
  • Ausfluss bei Männern und Frauen
  • Frauen: Schmerzen bei Geschlechtsverkehr
  • Männer: Schmerzen in den Hoden

HIV kann nur mit einem Test sicher nachgewiesen werden.

Der HI-Virus ist nur mithilfe eines Tests mit Sicherheit nachweisbar. Vereinzelt bemerken Personen während des HIV Frühstadiums folgende Symptome, die jedoch nicht immer sofort einer HIV Infektion zugeordnet werden:

  • Kopfschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • geschwollene Lymphknoten
  • anhaltendes Fieber
  • Hautausschlag
  • Halsentzündung

Diese ersten Symptome klingen meist innerhalb von 7 bis 30 Tagen von allein ab. Betroffene sind in diesem Zeitraum jedoch sehr ansteckend. Nach diesen ersten HIV Symptome kommt es oftmals erst bis zu zehn Jahren später zu einer ausgeprägten Symptomatik. Aufgrund dessen werden beispielsweise Schwangere in Deutschland standardmäßig auf HIV getestet.

Handelt es sich um eine Harnwegsentzündung oder Trichomoniasis?

Nach circa ein bis drei Wochen sind erste Anzeichen der Trichomonaden Infektion erkennbar. Vor allem Frauen sind von typischen Symptomen betroffen:

  • eitrige Entzündungen der Schleimhäute im Genitalbereich
  • Harnwegsentzündungen (starkes Brennen beim Wasserlassen)
  • starker Ausfluss, unangenehm riechend
  • Schmerzen beim Sexualverkehr

Bei Männern sind ähnliche Anzeichen in abgeschwächter Form zu beobachten. Die Symptome ähneln beim Mann einem Harnwegsinfekt. Betroffene verspüren Juckreiz oder Brennen beim Wasserlassen. Ebenfalls kommt es in einigen Fällen zu einem milchigen Ausfluss. 85% der betroffenen Männer wissen jedoch nicht, dass sie an Trichomoniasisleiden, da die Infektion ohne jegliche Symptome verläuft.

Geschlechtskrankheiten ohne Symptome: Vorsicht ist geboten

Internationale Studien zeigen, dass ein Großteil aller STIs komplett ohne Symptome verläuft. Entsprechend ratsam ist es, seinen Körper sehr genau zu beobachten. Sollten ungewohnte Veränderungen auftreten oder Zweifel bestehen, ist die Konsultation eines Arztes empfehlenswert. Dies dient nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern vielmehr auch dem Schutz des Partners. Personen, die häufig ihren Sexualpartner wechseln, sollten Kondome verwenden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren und sich in regelmäßigen Abständen auf Geschlechtskrankheiten testen lassen.

Da einige Geschlechtskrankheiten bereits bei engem Hautkontakt übertragen werden, ist trotz der Nutzung von Kondomen ein regelmäßiges STI Screening beim Arzt des Vertrauens empfehlenswert. In Deutschland existiert die ärztliche Schweigepflicht, wodurch die unerwünschte Weiterleitung von Informationen vom Arzt zu den Eltern von Minderjährigen nicht möglich ist. Darüber hinaus ist ein STI Test auch bei offensichtlich gesunden Schwangeren empfehlenswert, denn Geschlechtskrankheiten können akute Schäden bei dem Ungeborenen beziehungsweise während der Geburt verursachen.

STI-Tests schaffen Klarheit

Besteht die Vermutung, an einer Geschlechtskrankheit zu leiden, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Obwohl es spezialisierte Ärzte wie Urologen, Gynäkologen und Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten gibt, können auch sämtliche niedergelassene Ärzte einen STI Test vor Ort durchführen. Die Diagnose einer Infektion erfolgt nach der Durchführung eines Tests. Ein Test wird zumeist mittels Abstrich bzw. Blut- oder Urinprobe durchgeführt.

STI Test: gutes Timing notwendig

Der Testzeitpunkt wird in Abhängigkeit von der Diagnose festgelegt. An folgenden Richtwerten können sich Betroffene orientieren, um ein zuverlässiges STI Testergebnis zu erhalten:

  • Chlamydien: Abstrich nach ein bis drei Wochen
  • Gonorrhoe: Abstrich innerhalb der ersten Wochen
  • Hepatitis B: Bluttest nach circa acht Wochen, zu beachten ist, dass mögliche Infektionen erst viel später anhand eines serologischen Tests erkennbar sind
  • Hepatitis C: früher Bluttest nach sechs Wochen möglich, vereinzelt erfolgt der STI Test erst nach fünf Monaten
  • HIV: Bluttest frühestens nach drei Monaten, denn nur in seltenen Fällen können Viren bereits nach zwei bis sechs Wochen erkannt werden
  • Syphilis: Abstrich nach circa 21 Tagen (direkt aus dem Primäreffekt) in Kombination mit serologischen Blutuntersuchungen
  • Trichomonaden: Abstrich zwischen dem 4. und 21. Tag

Quellen:

  1. STI: Wann und wo sollte ich mit testen lassen?, Verien Lilli. URL: lilli.ch
  2. Symptome von sexuell übertragbaren Infektionen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. URL: gib-aids-keine-chance.de
  3. STD symptoms: Common STDs and their symptoms Mayo Foundation for Medical Education and Research. URL: mayoclinic.org
  4. STI Symptoms. Barts Health NHS Trust. URL: bartshealth.nhs.uk
  5. STI symptoms that need checking. National Health Service NHS; 2013. URL: nhs.uk

Veröffentlicht am: 05.10.2016

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament