Live Chat +44 20 3322 1430
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Unspezifische Urethritis

Rezeptpflichtige Medikamente gegen Unspezifische Urethritis mit online Rezept vom Arzt

Urethritis ist der Fachbegriff für eine Entzündung der Harnröhre, die bei Mann und Frau gleichermaßen vorkommt. Im Gegensatz zur bekannteren Blasenentzündung ist bei der Urethritis die Schleimhaut der Harnröhre von Bakterien befallen, was sich aber ebenfalls durch Brennen beim Wasserlassen, Ausfluss und Juckreiz äußert.

Die Urethritis ist medikamentös sehr gut in den Griff zu bekommen und es ist wegen eventueller Spätfolgen eine Behandlung vorzunehmen. Bei 121doc können Sie zur Behandlung Doxycyclin, Zithromax oder Azithromycin bestellen. Dabei gehört die Rezeptausstellung anhand medizinischer Angaben während des Bestellprozesses, bereits dazu. Bei Bestelleingang bis 17.30 Uhr erfolgt die Zustellung bereits am nächsten Werktag.

Wussten Sie schon?

Wir haben schon über

1117877 Patienten

seit unserer Gründung 2004 behandelt.

So werden unsere Services bewertet:

Sind Sie bereits ein Patient von uns?

Anmelden

Verfügbare Medikamente

Azithromycin

4.6 / 5 (5 Bewertungen)
  • Zur Behandlung von Geschlechtskrankheiten
  • Behandelt: Chlamydien, Mycoplasma, Ureaplasma & unspezifische Urethritis
  • Bestellen Sie Azithromycin diskret online ohne vorherigen Arzttermin
Mehr Info
  • Zustellung am nächsten Werktag
  • Online Rezept - ohne direkten Arztbesuch

Doxycyclin

4.6 / 5 (13 Bewertungen)
  • Wirkt effektiv um Chlamydien, Urethritis und Ureaplasma zu behandeln
  • Dosierung: 100mg
  • Aktiver Wirkstoff: Doxycyclin
Mehr Info
  • Zustellung am nächsten Werktag
  • Online Rezept - ohne direkten Arztbesuch

Zithromax

4.3 / 5 (4 Bewertungen)
  • Behandelt: Chlamydien, Mycoplasma, Ureaplasma & unspezifische Urethritis.
  • Aktiver Wirkstoff: Azithromycin
  • Dosierung: 250mg
Mehr Info
  • Zustellung am nächsten Werktag
  • Online Rezept - ohne direkten Arztbesuch

Definition - was ist eine Harnröhrenentzündung?

Es ist nicht so einfach zu identifizieren, mit welcher Harnwegsinfektion der Patient zu kämpfen hat, da sich die Beschwerden nur schwer von anderen Infektionen abgrenzen lassen. Eine unspezifische Urethritis, beziehungsweise Urethritis non gonorrhoica, ist zwar eine schmerzhafte und unangenehme Infektion der Schleimhäute in der Harnröhre, jedoch im Gegensatz zur Urethritis gonorrhoica (Tripper) relativ harmlos - solange eine Behandlung erfolgt. Ansonsten breitet sich die Infektion oft aus und führt gegebenenfalls gar zur Unfruchtbarkeit.

Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen

Die Urethritis betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, wobei männliche Patienten aufgrund der längeren Harnröhre meist intensivere und schmerzhaftere Symptome zeigen. Zudem ist eine Harnröhreninfektion oftmals auch die Begleiterscheinung anderer Krankheiten.

Sie tritt häufig in Verbindung mit einer Hodenentzündung, einem Reiter-Syndrom und anderen Unterleibserkrankungen auf. Auch ein geschwächtes Immunsystem führt zu einer solchen Entzündung, wenn etwa die Füße oder der Unterleib unterkühlen.

Ursachen - Bakterien und Reizung

Auslöser sind verschiedene Bakterien, Pilze und Viren, die Übertragung geschieht durch eine Schmierinfektion oder ungeschützten Geschlechtsverkehr. Meist sind es Chlamydien, die auch für weitere Infektionen verantwortlich sind. Oft bleibt der Befall unbemerkt, vor allem bei Frauen.

So kommt es jährlich zu etwa 89 Millionen Neuinfektionen mit der unspezifischen Form der Urethritis. In dieser Zahl enthalten sind auch mechanische Reizungen der Harnröhre, die bei dauerhafter Einwirkung ebenfalls eine Entzündung auslösen können. Auch wenn ein Patient bestimmte Stoffe wie Gleit- oder chemische Verhütungsmittel nicht verträgt, reagiert der Körper oft darauf mit einer Entzündung.

Die Harnröhre beziehungsweise der gesamte Harnwegsapparat ist für Umwelteinflüsse besonders empfindlich, weil er als Ausgang im direkten Kontakt mit der Umgebung steht und dadurch das Eindringen von Keimen leichter möglich ist.

Problem: Schmierinfektion

Wie bei allen sexuell übertragbaren Krankheiten ist auch die unspezifische Urethritis das Ergebnis ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Allerdings hilft ein Kondom nur bedingt, die verursachenden Erreger - meist Chlamydien - am Eindringen in den Körper zu hindern. Denn auch eine Schmierinfektion ruft leicht eine Harnröhrenentzündung hervor.

Eine häufige mechanische Reizung der Harnröhre - wie etwa durch das Einführen von Kathetern - begünstigt die Entzündung noch. Problematisch ist auch hierbei, wie bei allen Geschlechtskrankheiten, dass die Erreger auch für eine Vielzahl anderer, weit weniger harmloser Erkrankungen verantwortlich sind und auch eine unspezifische Urethritis erstens nicht unbehandelt und zweitens als Warnsignal zu deuten ist. Nach der Therapie der Symptome ist es deshalb unbedingt ratsam, einen Arzt aufzusuchen und sich auch auf andere sexuell übertragbare Krankheiten (STD) testen zu lassen.

Symptome - wenn der Toilettengang schmerzt

Die unspezifische Urethritis ähnelt bei den Symptomen sehr stark einer Blasenentzündung. Jeder Gang zur Toilette schmerzt, das Wasserlassen geschieht häufig in kleinen Mengen bei erhöhter Frequenz. Dazu kommen ein Jucken an den unmittelbar darumliegenden Hautpartien und ein milchiger Ausfluss. Beim Arzt lässt sich meist feststellen, ob die Harnwege gerötet sind und damit andere Krankheiten auszuschließen sind.

Ein Nichtbehandeln hat Folgen

Die Ähnlichkeit zur Blasenentzündung lässt viele Patientinnen meist zunächst zu den üblichen Hausmitteln greifen - also viel Flüssigkeit, Wärme, Ruhe, forciertes Benutzen der Toilette. Eine Urethritis hat aber bei Nichtbehandlung häufig weitaus schlimmere Folgen.

Die Entzündung wandert oftmals in das umgebende Bindegewebe und breitet sich dort und im ganzen Körper aus. Bei Männern werden die Schwellkörper am Penis dauerhaft geschädigt, bei Frauen die Eierstöcke. Bei Schwangeren übertragen sich die Erreger bei der Geburt auf das Kind und lösen dort oft Bindehautentzündungen aus. Zudem ist es möglich, dass das geschwollene Gewebe vernarbt und die Harnröhre dauerhaft verengt.

Behandlung: So lässt sich eine Urethritis verhindern

Die Heilungsaussichten bei einer Urethritis sind bei einer medikamentösen Behandlung sehr gut. Dafür sind aber die Erreger beziehungsweise der Auslöser der Entzündung genau zu erfassen und die Therapie darauf abzustimmen. Mit einigen Verhaltensregeln lassen sich derlei Entzündungen aber schon im Vorfeld verhindern.

Entzündungen vorbeugen

Damit Krankheitserreger keine Chance haben, empfiehlt es sich, einige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. So ist bei einem Toilettengang immer erst der Urinapparat, dann der After abzuwischen, sonst werden Keime praktisch in die Harnröhre hineingedrängt.

vorbeugt_man_wie_d

Zudem ist es ratsam, bei jedem Geschlechtsakt ein Kondom zu verwenden. Auch das Entleeren der Blase nach dem Geschlechtsverkehr hilft, eingedrungene Keime sofort wieder auszuspülen. Der Urin ist immer vollständig aus der Blase zu entleeren und "Einhalten" ist ebenfalls keine gute Idee. Mit einer regelmäßigen Flüssigkeitszufuhr lässt sich die Harnröhre durchspülen.

Medikamentöse Behandlung

Speziell zur Bekämpfung von Chlamydien und anderen Erregern formulierte Präparate - also Antibiotika - zeigen die besten Aussichten, um eine Harnröhreninfektion effektiv loszuwerden. Dazu gehören etwa Doxycyclin, Zithromax und Azithromycin. Diese Medikamente decken eine große Bandbreite an Erregern ab, um möglichst alle Ursachen zu bekämpfen. Die Präparate sind genau nach Anweisung des Arztes und in genau der verordneten Zeit einzunehmen, nur so lassen sich die Stämme zuverlässig und nachhaltig abtöten.

Begleitende Maßnahmen

Auch die Patienten selbst haben einen großen Anteil am Heilungsprozess. Durch eine lückenlose Ehrlichkeit hinsichtlich der Lebensumstände und Gewohnheiten stellt der Arzt viel einfacher fest, wie die Urethritis ausgelöst wurde. Das verhindert auch die unnötige Gabe falscher Medikamente. Zudem lässt sich mit viel Flüssigkeit, einem warmgehaltenen Unterleib und pflanzlichen Präparaten der Heilungsprozess beschleunigen. Wichtig ist dabei, die Ratschläge des Arztes für die Ersttherapie einzuhalten und zur Sicherheit noch eine Untersuchung zum Erfolg der Medikamente vornehmen zu lassen.

Verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung nicht-gonorrhoischer Urethritis auf 121doc online bestellen

Doxycyclin, Zithromax und Azithromycin sind effektive, gut verträgliche Mittel gegen Urethritis. Die Präparate sind verschreibungspflichtig und ohne Rezept nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich, sodass eine virtuelle Sprechstunde mit unserem Arzt notwendig ist. Sie müssen im Rahmen dieser Sprechstunde lediglich einen medizinischen Fragebogen ausfüllen, welcher im Anschluss vom Arzt gesichtet wird. Nachdem wir Ihnen ein Rezept für das jeweilige Medikament ausgestellt haben, wird der Versand vorbereitet.

Über genanntes Patientenformular erfasst 121doc alle Gesundheitsdaten, die in Bezug auf eine Behandlung mit dem jeweiligen Arzneimittel relevant sind. Unsere Ärzte überprüfen Ihre Angaben und stellen fest, ob das gewählte Medikament für Sie geeignet ist. Eine Zusendung des Medikaments ist nur nach Zustimmung des überprüfenden Arztes möglich.

Haben Sie Ihr Rezept erhalten, werden die Informationen an unsere Apotheke weitergegeben. Im Anschluss erhalten Sie eine Nachricht per Email, welche alle notwendigen Informationen (inklusive Lieferzeitpunkt) enthält. Die Medikamente werden bei Bestellungen bis 17.30 Uhr noch am gleichen Werktag aus der hauseigenen Apotheke versandt. Per 24 Stunden Lieferung mit UPS können Sie das Medikament bereits am nächsten Werktag in Empfang nehmen.

Unsere Patienten schätzen den einfachen und schnellen Service unserer Online-Klinik, welcher den Gang zum Arzt und die Abholung des Medikaments in der Apotheke erspart. Unser Online Service steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung und ist nicht gebunden an Öffnungs- oder Ausfallzeiten lokaler Praxen und Apotheken.

Wir wahren die ärztliche Schweigepflicht, was sich in allen Konsultations- und Bestellschritten widerspiegelt. Vom Schutz Ihrer Patientendaten, über eine diskrete und neutrale Verpackung Ihres Medikaments, bis hin zur frei wählbaren Zahlungsmethode.

Unser Service beinhaltet immer eine ärztliche Sprechstunde, in der Sie ein Rezept für ein geeignetes Medikament erhalten können. Wir versenden ausschließlich Originalmedikamente von Markenherstellern. Anbieter, welche Ihnen rezeptpflichtige Medikamente ohne eine ärztliche Beratung und gültiges Rezept anbieten, sollten unter allen Umständen gemieden werden. Die genannten Medikamente unterliegen der Rezeptflicht - es ist nicht möglich diese ohne Rezept online zu kaufen.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament