Definition: Was ist Genitalherpes?

Genitalherpes ist eine Infektion mit Viren, die sich mit Symptomen im Genitalbereich bemerkbar macht. Die Erkrankung zählt zu den sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Ursache sind ebenso wie bei Lippenherpes Herpes simplex-Viren, allerdings einen anderer Typ.

Eine Ansteckung ist relativ leicht möglich, da große Teile der Bevölkerung an Infektionen mit Herpes simplex-Viren leiden - oftmals unbemerkt, da eine Infektion nicht immer Symptome hervorruft und das Virus zudem nach Abheilung im Körper verbleibt. Typische Symptome sind kleine schmerzhafte und juckende Bläschen im Genitalbereich. Im weiteren Verlauf der Erkrankung bilden sich anstelle der Bläschen Krusten.

Genitalherpes ist eine häufig vorkommende Geschlechtskrankheit

Die Ansteckung erfolgt über sexuelle Kontakte, sodass den Betroffenen die Erkrankung oftmals sehr peinlich ist und sie einen Besuch beim Arzt hinauszögern.

Etwa 30-50% der Bevölkerung sind mit dem Herpes simplex-Virus vom Typ 2 (HSV-2) infiziert, der in 80-90% der Fälle für einen Genitalherpes verantwortlich ist. Seltener ist der Herpes simplex-Typ 1 (HSV-1) Auslöser für Genitalherpes, allerdings ist dieser Typ wesentlich weiter verbreitet. Bei etwa 90% der Bevölkerung ist HSV-1 in Urin, Stuhl oder Speichel vorhanden. Der Herpes simplex-Typ 1 löst eher Lippenherpes als Genitalherpes aus.

Die Erkrankung kann immer wieder auftreten

Nach einer ersten Infektion mit Herpes simplex-Viren verbleiben diese im Körper und ruhen dort in den Nervenknoten. Durch verschiedene Auslöser werden die Erreger eventuell wieder aktiv und rufen dann eine erneute Infektion hervor. Fieberhafte Infekte, Stress, Verletzungen und andere Erkrankungen begünstigen häufig eine Reaktivierung. Wie oft es zu erneuten Ausbrüchen von Genitalherpes kommt, ist individuell verschieden. Es liegen oftmals Wochen, Monate oder Jahre zwischen den Krankheitsausbrüchen.

Besteht während einer Schwangerschaft ein Risiko?

Bei schwangeren Frauen mit Herpes genitalis besteht die Möglichkeit, dass sie die Erkrankung während der Schwangerschaft oder der Geburt an das Ungeborene weitergeben.

Die Infektion mit dem Virus hat für Neugeborene eventuell schwerwiegende Folgen. Es besteht das Risiko einer Gehirnentzündung beim Säugling. Ein Neugeborenen-Herpes tritt bei 1 von ca. 7.500 Geburten auf.

Bei einer erstmaligen Erkrankung der Mutter an Genitalherpes während der Schwangerschaft besteht ein deutliches Risiko einer Frühgeburt. Bei jeder zweiten Frau kommt der Säugling zu früh auf die Welt. Durch einen geplanten Kaiserschnitt lässt sich das Ungeborene häufig schützen.

Ursachen: Woher kommt Genitalherpes?

Erreger des Genitalherpes sind Herpes-Viren. Zu der Familie der Herpes-Viren gehören die Herpes simplex-Viren Typ 1 und 2, das Varizella zoster-Virus, das Zytomgalie-Virus sowie das Epstein-Barr-Virus. Die verschiedenen Herpes-Viren rufen sehr unterschiedliche Erkrankungen wie Herpes, Windpocken, Gürtelrose, Zytomegalie oder das Pfeiffersche Drüsenfieber hervor.

Auslöser des Genitalherpes sind die Herpes simplex-Viren vom Typ 1 und 2, wobei der Typ 2 für die Mehrzahl der Erkrankungen im Genitalbereich verantwortlich ist. Der Lippenherpes ist typischerweise eher die Folge vom Herpes simplex-Virus vom Typ 1.

Die Infektion erfolgt im jugendlichen Alter

Menschen mit Lippenherpes haben sich meistens bereits als Kinder angesteckt. Die Übertragung des Herpes simplex-Typ 1 erfolgt über Tröpfchen- und Schmierinfektion. Die Ansteckung mit Herpes simplex-Typ 2 findet vor allem beim Geschlechtsverkehr statt, sodass die erste Infektion meist im jugendlichen Alter auftritt. Bei oralen Sexpraktiken besteht das Risiko, einen Lippenherpes ebenfalls zu übertragen, dieser führt dann eventuell zum Genitalherpes.

Die Übertragung erfolgt über sexuelle Kontakte

Die Herpes simplex-Viren befinden sich im Speichel, im Urin und im Stuhl. Das Typ 2-Virus überträgt sich manchmal bei sexuellen Kontakten von einer Person auf die andere. Die Erreger wandern vom Ort der Erstinfektion (Schleimhäute von Mund, After und Genitalien) über die Nervenleitbahnen in die zugehörigen Nervenknoten. Die erste Infektion bleibt häufig vom Menschen unbemerkt, da sie oft ohne das Auftreten der typischen Symptome verläuft.

Das Abwehrsystem des Körpers kämpft gegen die Erreger an und beseitigt diese zum großen Teil. Das Virus ist jedoch in der Lage, sich vor dem Immunsystem zu verstecken, somit lange im Körper zu verbleiben und sich unter bestimmten Umständen reaktivieren zu lassen. Diese Zweitinfektion verläuft nicht mehr unbemerkt. Im Genitalbereich treten schmerzhafte und juckende Bläschen auf.

Wie bricht Genitalherpes aus?

Die Erreger verbleiben häufig lange unbemerkt im Körper, ohne eine akute Infektion auszulösen. Eine Reaktivierung der Viren lässt sich durch verschiedene Umstände begünstigen. Dazu zählen unter anderem Abwehrschwäche, fieberhafte Erkrankungen, Hormonschwankungen und starker emotionaler Stress.

Ist der befallene Nervenknoten gereizt, etwa durch eine Entzündung oder einen Eingriff, zum Beispiel während einer Zahnbehandlung, so ist es möglich, dass es zum Ausbruch von Genitalherpes kommt. Auch Hautreizungen und übermäßige Sonneneinstrahlung reaktivieren die Viren eventuell.

Symptome: So zeigt sich Genitalherpes

Genitalherpes verläuft oftmals völlig ohne Beschwerden, sodass die Betroffenen die Infektion gar nicht bemerken. Sie tragen dann das Virus in sich, ohne etwas davon zu wissen. Symptome treten oft lange nach der Infektion mit dem Virus auf, wenn etwa das Immunsystem geschwächt ist.

Welche Symptome sind typisch für Genitalherpes?

Beschwerden der Erkrankung zeigen sich am Penis, der Scheide und dem Anus. Die Haut ist im Anfangsstadium berührungsempfindlich, juckt und brennt. Im weiteren Verlauf bilden sich kleine Bläschen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind.

Die Bläschen treten entweder einzeln auf oder stehen in Gruppen zusammen. Eine Eiterbildung in den Bläschen ist möglich. Die Bläschen heilen ab, indem sie austrocknen oder aufplatzen. An der Stelle der Bläschen bilden sich flache Geschwüre und Krusten. In der Regel heilen die Bläschen innerhalb von 2 bis 4 Wochen ohne Komplikationen ab.

Begleitende Beschwerden

Das Hautareal, auf dem die Bläschen aufgetreten sind, schwillt eventuell an und auch die angrenzenden Lymphknoten sind manchmal vergrößert. Neben dem typischen Hautausschlag treten in einigen Fällen begleitend Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber auf.

Wiederauftreten des Genitalherpes

Das Virus verbleibt im Körper und führt eventuell zu einem späteren Zeitpunkt zu einer erneuten Erkrankung. Eine vollständige Heilung der Krankheit ist daher nicht möglich. Bei einer Infektion mit dem Herpes simplex-Virus vom Typ 2 beträgt die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls (Rezidiv) etwa 60-70%. Die Häufigkeit der erneuten Erkrankungen nimmt allerdings in der Regel im Laufe der Jahre ab.

Welche Risikofaktoren begünstigen eine Neuinfektion?

Zu einer Aktivierung der Viren kommt es meist dann, wenn das Immunsystem durch unterschiedliche Faktoren geschwächt ist. Des Weiteren führt eine Reizung der Nerven, an denen die Viren entlangwandern, zu einer Neuinfektion. Die Ursachen, die eine Aktivierung begünstigen, sind vielfältig.

Das Immunsystem ist eventuell durch Erkältungen, Stress und verschiedene Erkrankungen - vor allem die Immunschwächekrankheit AIDS - in seiner Stärke geschwächt. Weitere Risikofaktoren sind Verletzungen, hormonelle Schwankungen sowie verschiedene Medikamente wie zum Beispiel Kortison oder Medikamente, die zur Krebstherapie gehören.

Manchmal sind die Nerven auch durch Verletzungen, Sonnenbrände oder Behandlungen beim Zahnarzt gereizt. Die Nervenreizung begünstigt ein Wiederauftreten von Genitalherpes.

Behandlung

Die Diagnose des Genitalherpes erfolgt aufgrund der Krankheitsgeschichte und anhand der offensichtlichen Symptome. Eine Blickdiagnose des Arztes reicht meist aus. Die Behandlung von Genitalherpes hat nicht die Heilung zum Ziel, da die Viren lebenslang im Körper verbleiben, sich immer wieder aktivieren lassen und dadurch eventuell zu Neuinfektionen führen. Ziel der Therapie ist eine Linderung der Beschwerden und eine Begrenzung des Ausmaßes der Infektion.

Medikamentöse Behandlung

Zur Therapie eines Genitalherpes stehen verschiedene Virustatika wie zum Beispiel Valtrex, Aciclovir und Famvir zur Verfügung. Diese Arzneimittel enthalten virenhemmende Wirkstoffe und sind vom Arzt zu verschreiben. Die Wirkung dieser Medikamente besteht hauptsächlich darin, die Vermehrung der Viren zu hemmen und die Abheilung der Bläschen zu beschleunigen. Bei starken Schmerzen lässt sich häufig zusätzlich ein Schmerzmittel verordnen. Tritt zusätzlich zum Genitalherpes eine bakterielle Infektion auf, ist oft der Einsatz von Antibiotika sinnvoll.

Durch schmerz- und juckreizstillende Salben lässt sich die Therapie mit den virenhemmenden Mitteln oftmals unterstützen. Empfehlenswert sind zudem Zinksalbe, Sitzbäder mit Kamille und kalte Umschläge oder Waschungen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung

Bereits bei den ersten Anzeichen ist es für Betroffene ratsam, zügig einen Arzt aufzusuchen. Je früher der Patient die virenhemmenden Medikamente einnimmt, desto wirksamer sind diese. Die höchste Wirksamkeit besteht bei Einnahme vor dem Auftreten der ersten Symptome.

Viele Betroffene bemerken bereits bei den ersten Anzeichen wie gereizter und juckender Haut, dass wieder eine Infektion im Anmarsch ist. Erfolgt dann sofort eine medikamentöse Therapie, so ist diese besonders wirksam, da die Vermehrung der Viren häufig zu stoppen ist. In einigen Fällen ist es sogar möglich, den Ausbruch nicht nur im Ausmaß zu beeinflussen, sondern diesen ganz zu verhindern.

Die Therapie eines Genitalherpes ist nur dann erfolgreich, wenn sich die Sexualpartner ebenfalls untersuchen und behandeln lassen.

Das können Patienten selbst tun

genical_herpes_d

Ein starkes Abwehrsystem beugt einer Neuinfektion mit Genitalherpes vor. Ausreichend Schlaf, Entspannung und Bewegung sowie eine ausgewogene Ernährung stärken die Abwehrkräfte des Körpers. Übermäßige Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden.

Leidet der Partner unter Genitalherpes, ist es ratsam, während der akuten Infektion auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Oralverkehr ist bei Lippenherpes des Partners ebenfalls tabu. Die Verwendung von Kondomen verhindert eine Ansteckung.

Um die Ausbreitung der Infektion einzuschränken, empfiehlt sich häufiges Händewaschen. Betroffene Hautpartien sind möglichst nicht zu berühren.

Verschreibungspflichtige Medikamente auf 121doc online bestellen

Valtrex, Aciclovir und Famvir Tabletten sind effektive, gut verträgliche Medikamente zur Genitalherpes Behandlung. Bei diesen Mitteln handelt es sich um verschreibungspflichtige Medikamente, dass ohne Rezept in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht erhältlich sind. 121doc ermöglicht Patienten den rezeptfreien Erwerb von Valtrex, Famvir oder Aciclovir auf Basis einer Online Konsultation in Form eines digitalen medizinischen Fragebogens. Daraufhin kommt es zur Rezeptausstellung und dem Versand des Präparats durch unsere Apotheke.

Über das medizinische Patientenformular werden alle Daten dokumentiert, die für die gewählte Behandlung mit dem spezifischen Arzneimittel relevant sind. Ihre gesundheitlichen Angaben ermöglichen es unseren qualifizierten Ärzten zu überprüfen, ob das jeweilige Präparat für Ihre individuellen Umstände geeignet ist.

Sollte es zu einer erfolgreichen Rezeptausstellung kommen, wird dieses an unsere Apotheke weitergeleitet. Daraufhin erhalten Sie eine Nachricht per Email, welche Ihnen alle notwendigen Informationen (inklusive Lieferzeitpunkt) zur Verfügung stellt. Die Medikamente werden bei Bestellungen vor 17.30 Uhr noch am selben Werktag aus der hauseigenen Apotheke versandt. Über unsere 24 Stunden Expresslieferung mit UPS können Sie das Präparat bereits am nächsten Werktag in Empfang nehmen.

Unsere Patienten schätzen den problemlosen, einfachen und schnellen Service von 121doc, welcher den oft zeitaufwendigen Gang zum Arzt und die Abholung des Medikaments in der Apotheke erspart. Darüberhinaus steht Ihnen unser Online Service rund um die Uhr zur Verfügung und ist nicht an Öffnungs- oder Ausfallzeiten lokaler Praxen und Apotheken gebunden.

Unsere Betreuung basiert auf einer absoluten ärztlichen Schweigepflicht, welche sich ausnahmslos in allen Konsultations- und Bestellschritten wiederspiegelt. Vom Schutz Ihrer vertraulichen Patientendaten, über eine diskrete und neutrale Verpackung Ihres Medikaments, bis hin zur individuell wählbaren Zahlungsmethode.

121doc versendet ausschließlich Originalmedikamente von registrierten Markenherstellern. Digitale Anbieter, welche Ihnen rezeptpflichtige Medikamente ohne eine ärztliche Beratung und ein gültiges Rezept anbieten, sollten unter allen Umständen gemieden werden. Valtrex, Famvir und Aciclovir unterliegen der Rezeptflicht - es ist daher ohne Konsultation nicht möglich, die Medikamente ohne Rezept online zu kaufen.

Alle Behandlungen anzeigen

  • Überprüfung durch einen Arzt
  • Inkl. Rezeptausstellung
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Aciclovir
Preise ab:
49.95 €
Valtrex
Preise ab:
134.95 €
Famvir
Preise ab:
174.95 €

Häufig gestellte Fragen

Wie sieht eine Online-Konsultation aus?
Werden meine Angaben von einem Arzt überprüft?
Was passiert, nachdem ich meine Bestellung aufgegeben habe?
Handelt es sich um einen Pauschalpreis?
Kann ich mehrere Bestellungen gleichzeitig tätigen?
Welche Versandmöglichkeiten gibt es?
Ist es sicher, verschreibungspflichtige Medikamente online zu kaufen?
Woher weiß ich, welches Medikament für mich am besten geeignet ist?
Ist der Service diskret?
Wie sieht eine Online-Konsultation aus?

Unsere Konsultationen bestehen aus Fragen zu Ihrer allgemeinen Gesundheit (z.B. Blutdruckwerte, medizinische Vorgeschichte) sowie spezifischen Fragen in Bezug auf Ihre ausgewählte Behandlung. Zusätzlich erfragen wir relevante persönliche Daten, um Zahlung und Lieferung abzuwickeln.

Alle Fragen sind notwendig und Ihre Antowrten werden nicht an Dritte weitergebeben. Lediglich unsere Ärzte haben Zugang zu Ihren medizinischen Informationen.

Werden meine Angaben von einem Arzt überprüft?

Es ist gesetzliche und medizinische Vorschrift, dass alle Konsultationen von einem Arzt überprüft werden. Wir haben ein hauseigenes Team von Ärzten und Spezialisten, welche sicher stellen, dass Ihre ausgewählte Behandlung für Sie geeignet ist. Alle Informationen werden sicher und vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir nicht dafür garantieren, dass unsere Ärzte Ihre Behandlung genehmigen.

Was passiert, nachdem ich meine Bestellung aufgegeben habe?

Ihre Konsultation wird direkt an unser medizinisches Team weitergeleitet, wo Ihre Angaben von einem unserer Ärzte überprüft werden.

Wenn Ihre gewünschte Behandlung für Sie geeignet ist, wird Ihnen ein Rezept ausgestellt. Ihr Rezept wird daraufhin an unsere Apotheke weitergeleitet, welche Ihre Medikamente ausgibt und für den Versand vorbereitet.

Handelt es sich um einen Pauschalpreis?

Ja, alle 121doc Bestellungen beinhalten medizinische Beratung, Rezeptausstellung und Express-Lieferung. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Wir stehen für einen sicheren und einfachen Service.

Kann ich mehrere Bestellungen gleichzeitig tätigen?

Ja. Bestimmte Medikamente können jedoch Wechselwirkungen hervorrufen, weshalb unser Arzt unter Umständen Ihre Bestellung aus diesem Grund nicht freigibt.

Sie können mehrere Produkte in den Warenkorb legen und die Konsultation für alle ausfüllen.

Wenn Sie eine zweite Bestellung für ein anderes Medikamen tätigen wollen, müssen Sie eine separate Konsultation ausfüllen.

Welche Versandmöglichkeiten gibt es?

Wir bieten verschiedene Liefermethoden an:

  • Expresslieferung am nächsten Werktag
  • Lieferung an einen UPS Standort – bequeme Lieferung an eine Abholstelle oder einen UPS Standort in Ihrer Nähe
  • Lieferung am Wunschtag – wählen Sie Ihren Wunschtag für die Lieferung aus

Diese Liefermethoden beeinhalten eine Sendungsverfolgung und bedürfen einer Unterschrift bei der Zustellung. Sollten Sie nicht gegenwärtig sein, kann ein Familienmitglied oder Freund in Ihrem Auftrag unterschreiben.

Keine dieser Liefermethoden kostet Sie eine zusätzliche Gebühr.

Ist es sicher, verschreibungspflichtige Medikamente online zu kaufen?

Um sicherzustellen, dass Sie bei einem seriösen Anbieter kaufen, sollten Sie darauf achten, dass dieser von den entsprechenden nationalen Aufsichtsbehörden verifiziert und anerkannt ist.

In Großbritannienen sind dies die Care Quality Commission (CQC) und die Medicines and Healthcare products Regulatory Agenc (MHRA). Die Zertifikate können Sie hier einsehen.

Woher weiß ich, welches Medikament für mich am besten geeignet ist?

Bei manchen Behandlungen bieten wir eine „Beraten Sie mich“-Funktion an. Ihnen werden Fragen zu Ihrem Lebensstil, Ihren Bedürfnissen und Ihrem Gesundheitszustand gestellt. Danach werden Ihnen Empfehlungen von einem unserer Ärzte ausgesprochen.

Ist der Service diskret?

Die Sicherheit unserer Patienten ist für uns von höchster Priorität. All Ihre medizinischen Informationen werden sicher und vertraulich behandelt und gespeichert und können nur von unseren Ärzten eingesehen werden. Wir geben Ihre Details nicht an Dritte weiter. Wir werden zudem regelmäßig von britischen Aufsichtsbehörden inspiziert, wie dem Information Commissioner's Office (ICO).

Bestellungen erscheinen auf Rechnungen und Kontoauszügen nur unter "HHC Ltd.“.

Hilfe