Übersicht / Asthma

Definition

Asthma ist eine häufige Erkrankung. Sie betrifft etwa vier bis fünf Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung und rund zehn Prozent der Kinder . Die Symptome können sich grundsätzlich in jedem Alter erstmals zeigen – meist liegt der Krankheitsbeginn aber in der Kindheit. Rund die Hälfte der Erkrankungen treten vor dem zehnten Lebensjahr auf. In der Kindheit leiden doppelt so viele Jungen wie Mädchen an Asthma bronchiale.

asthma-in-zahlen

Im Verlauf eines Tages atmen Menschen etwa 20.000 Mal ein und aus. Eine entscheidende Bedeutung für den Atemvorgang hat das Bronchialsystem der unteren Luftwege. Die luftleitenden Bronchien und die Bronchiolen, die am Gasaustausch beteiligt sind, gehören zu den in der Lunge verlaufenden Atemwegen unterhalb der Luftröhre. Mit jedem Atemzug gelangen Staubpartikel, Krankheitskeime, feine Tröpfchen und reizende Schadstoffe aus der Umwelt in die Atemwege. Gegen die zudringlichen Fremdkörper schützt sich der Atemtrakt mit einer speziellen Schleimhaut, auf deren Oberfläche eine Vielzahl von Flimmerhärchen sitzt (Flimmerepithel). Außer Rachen, Kehldeckel und Stimmbändern kleidet sie alle Atemorgane aus.

Bei Asthmatikern sind die unteren Atemwege überreizt und reagieren mit ständiger Abwehr- und Entzündungsbereitschaft auch auf Einwirkungen, die eigentlich harmlos sind. Die Bronchien und Bronchiolen verengen sich krampfartig, die Funktion des Flimmerepithels gerät aus dem Gleichgewicht und es entsteht häufig übermäßig viel zäher Schleim, der nur schwer abgehustet werden kann. Als Folge des Geschehens nimmt der Durchmesser der Bronchien ab, sodass die verbrauchte Luft es zunehmend schwer hat auszuströmen.

Nicht vollständig ausgeatmete Luft sammelt sich an, bläht die Lunge auf, nimmt Platz für frisch zuströmende Atemluft weg und als Konsequenz wird das Einatmen immer mühsamer. Um die Fehlfunktion auszugleichen, setzt der Körper verstärkt die Atemmuskulatur ein, deren Überlastung schließlich das beengende Gefühl intensiviert, die Atemnot verschärft und zum Gesamtmechanismus des Asthmaanfalls entscheidend beiträgt.

Eindeutige Kennzeichen von Asthma bronchiale sind

  • eine Verengung der Atemwege, die auf eine Überempfindlichkeit und Reizbarkeit der Bronchien sowie spezifische Entzündungen der Bronchialschleimhaut zurückgeht,
  • der vorübergehende Charakter des Krankheitsgeschehens, das anfallsweise auftritt und durch geeignete Medikamente rückgängig gemacht werden kann,
  • der chronische Verlauf der Erkrankung und der periodische Wechsel beschwerdefreier Zeiten mit Phasen, die durch das anfallartige Auftreten der Krankheitszeichen stärker belastet sind.

Krankheitserscheinungen

Die Beschwerden von Asthma bronchiale tragen zu unterschiedlichen Krankheitsausprägungen bei.

  • Während des Asthmaanfalls führen die Beschwerden zu einer akuten Verschlechterung des Patientenzustands und können unbehandelt lebensbedrohlich sein.
  • Der Status asthmaticus bezeichnet die Beschwerden eines Asthmaanfalls, der auch unter Einsatz von Medikamenten nicht nachgibt.
  • Dauerasthma verursacht anhaltende, wechselnd starke Beschwerden über Monate und Jahre hinweg.
  • Ein schwerer Anfall, dessen Beschwerden innerhalb von Minuten zu Bewusstlosigkeit führen, ist sehr selten.

Ursachen

Die Einteilung der Krankheitsformen von Asthma bronchiale richtet sich nach Ursachen, beteiligten Auslösern und Reaktionen des Körpers auf das Krankheitsgeschehen.

asthma-ursachen

Allergisches Asthma

Allergisches Asthma hat seinen Ursprung in einer übersteigerten Abwehrreaktion des Immunsystems gegenüber einer Reihe von möglichen Allergenen. Dabei handelt es sich um vordergründig harmlose Stoffe wie Pflanzenpollen, Schimmelpilzsporen, Tierhaare, den Kot der Hausstaubmilbe, bis hin zu berufsspezifischen Asthma-Allergenen wie Getreide, Holzstaub oder Klebstoffen. Bei Asthma, das durch Pflanzenpollen verursacht wird, spricht der Arzt von saisonalem Asthma.

Charakteristisches Merkmal von allergischem Asthma ist die Frühreaktion des Immunsystems, die zu einem nachweisbaren Anstieg von Immunglobulin E im Blut des Patienten führt. Der Krankheitsbeginn von allergischem Asthma liegt meist in der Kindheit oder im Jugendalter und die Erkrankung tritt familiär gehäuft auf.

Berufsbedingtes Asthma

In manchen Berufen erhöht der ständige Kontakt mit möglichen Allergenen das Risiko, an allergischem Asthma zu erkranken. Häufig entwickeln Bäcker eine Mehlstauballergie und Schreiner eine Holzstauballergie. Von Frisören sind asthmatische Reaktionen auf Nickel und Pflegemittel bekannt und in einigen Berufen entsteht Asthma unter dem Einfluss von Farb- und Lösungsmitteln. Neben allergischen Reaktionen können auch starke Reizungen der Atemwege beim Einatmen bestimmter Stoffe – wie Chlorgas oder Isocyanate, die bei der Synthese von Polyurethanen eingesetzt werden – zu Asthma bronchiale führen.

Intrinsisches Asthma

Das intrinsische oder nichtallergische Asthma geht ebenfalls auf eine Abwehrreaktion des Körpers zurück. Die Immunaktivität wird allerdings nicht von einem Allergen hervorgerufen und führt nur selten zu einer allergischen Erstreaktion. Intrinsisches Asthma entwickelt sich fast ausschließlich im Erwachsenenalter und zeigt sich meist erst spät im vierten Lebensjahrzehnt als Folge von Infektionen der Atemwege.

Bei etwa 30 bis 50 Prozent der Erwachsenen, die an Asthma leiden, liegt eine nichtallergische Form der Erkrankung vor. Das intrinsische Krankheitsbild unterliegt im Gegensatz zum allergischen nicht einer periodischen Schwankung und der Krankheitsverlauf ist insgesamt schwerer.

Durch Infekte ausgelöstes Asthma

Virusinfektionen können Entzündungen der Atemwege verursachen, die in der Folge einen Asthmaanfall auslösen. Infekte erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Asthmaschubs, wenn eine der anderen Erkrankungsformen vorliegt.

Asthma durch Arzneimittel

Insbesondere bei Asthmatikern, die an einer intrinsischen Erkrankungsform leiden, können Medikamente eine asthmatische Reaktion auslösen. Etwa zehn bis 20 Prozent der Patienten, darunter vorwiegend Frauen im mittleren Alter, sind von dieser Form des Asthma bronchiale betroffen.

Auslöser für Medikamentenasthma sind Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure, Arzneistoffe mit entzündungshemmender und abschwellender Wirkung sowie Anti-Rheumamittel. Eine weitere Gruppe von Arzneistoffen, die eine Neigung zur asthmatischen Reaktion oder einen Krankheitsschub verstärken können, sind Betablocker, die beispielsweise zur Behandlung des Bluthochdrucks oder einer Herzschwäche eingesetzt werden.

Anstrengungs- oder Belastungsasthma

Bei den meisten an Asthma erkrankten Kindern kommt es unter körperlicher Belastung zu einem Krankheitsschub. Viele der im Kindesalter Betroffenen zeigen sogar ausschließlich bei sportlicher Betätigung Symptome. Unter erwachsenen Asthmatikern neigt jeder dritte zu einer belastungsbedingten asthmatischen Reaktion. Die Symptome entstehen durch eine Auskühlung und Austrocknung der Bronchialschleimhäute bei erhöhter Atemfrequenz während der Anstrengung.

Psychogene Faktoren

Es gilt nach neueren Erkenntnissen als unwahrscheinlich, dass ausschließlich psychische Faktoren zur Entstehung von Asthma bronchiale führen. Allerdings ist unumstritten, dass familiäre oder berufliche Konfliktsituationen, Stress und Ängste einen Krankheitsschub auslösen können.

Gemischtförmiges Asthma

Das gemischtförmige Asthma entwickelt sich häufig aus einer allergischen Form der Erkrankung. Wiederholte Infekte können im Laufe der Zeit dazu beitragen, dass die überreizten und durch permanente Entzündungen überempfindlichen Bronchien nicht mehr nur auf Allergene asthmatisch reagieren, sondern auch auf unspezifische Einflüsse wie Rauch, kalte Luft, Parfüm oder Küchendünste.

Asthma bei gastroösophagealem Reflux

Zu einer reflexartigen Verkrampfung der Bronchien kann es kommen, wenn – ähnlich wie beim Sodbrennen – Magensaft in die Speiseröhre zurückdrängt.

Symptome

Zu den typischen Krankheitszeichen von Asthma bronchiale gehören

  • eine zirkadiane, also tageszeitabhängige Rhythmik des Beschwerdeverlaufs mit verstärkten Symptomen nachts und in den frühen Morgenstunden,
  • Störungen der Atemfunktion vorwiegend beim Ausatmen,
  • Pfeifende oder brummende Atemgeräusche (Giemen),
  • Kurzatmigkeit und ein subjektiv empfundenes Gefühl der Atemnot,
  • Gefühl der Enge in der Brust,
  • Anfälle von trockenem Husten, in einigen Fällen Reizhusten mit glasig-zähem Schleim, der schwer abzuhusten ist und bei manchen Asthmatikern ein sogenannter produktiver Husten mit viel Schleim.

Legen Krankheitszeichen den Verdacht von Asthma bronchiale nahe, klärt der Arzt die Beschwerden ab und sichert anhand spezieller Untersuchungsmethoden die Diagnose.

asthma-symptome

Krankheitsstufen

Je nach Schweregrad unterscheidet der Arzt vier Krankheitsstufen:

  • Leichtes Asthma, das nur gelegentlich auftritt
  • Leichtes Asthma mit anhaltenden Beschwerden, öfter als einmal pro Woche, aber nicht täglich
  • Mittelschweres Asthma mit anhaltenden, täglichen und/oder nächtlichen Beschwerden
  • Schweres Asthma mit ständigen Beschwerden tagsüber und nachts

Im Laufe einer Asthmaerkrankung ist ein Stufenwechsel möglich – sowohl hin zur Verschlechterung, als auch, unter konsequenter Therapie, hin zu einer Verbesserung des Krankheitszustands.

Variant-Asthma

Variant-Asthma ist eine milde Form der Erkrankung, die im Wesentlichen Reizhusten, aber keine Atemnot verursacht und einem späteren, voll ausgeprägten Asthma bronchiale vorausgeht.

Brittle Asthma

Brittle Asthma bezeichnet eine besonders schwere Verlaufsform von Asthma bronchiale mit unvorhersehbaren Anfällen und teilweise lebensbedrohlichen Symptomen.

Asthma mit Übergang zur chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD)

In etwa 20 bis 30 Prozent der Fälle geht Asthma in eine chronisch obstruktive Bronchitis über. Die Erkrankungsform verursacht nicht nur an den Anfall gebundene periodische Beschwerden, sondern geht mit dauernden Symptomen wie Husten und Auswurf einher.

Anamnese

Im ersten Schritt gibt eine Befragung des Patienten Auskunft über Krankheiten in der Familie, bekannte Allergien und allergieähnliche Vorerkrankungen. Der Patient nennt Reize, unter denen sich die Beschwerden entwickeln, und beschreibt die jahreszeitliche und tagesrhythmische Verteilung der Symptome. Der Arzt fragt nach örtlichen Abhängigkeiten der Krankheitsentwicklung und interessiert sich für vorbestehende Infektionen der Atemorgane.

Lungenfunktionsprüfung

Der Anamnese folgt in der körperlichen Untersuchung eine Lungenfunktionsprüfung. Der Arzt misst mit dem Peak-Flow-Meter oder der sogenannten Ganzkörper-Plethysmographie die höchstmögliche Strömungsgeschwindigkeit der ausgeatmeten Luft. Im Rahmen der Spirometrie zeigt die Volumenmessung der ausgeatmeten Luft pro Sekunde die Kapazität der Lunge an. Je stärker die Bronchien verengt sind, desto niedriger ist das Einsekundenvolumen.

Provokationstest

Im Rahmen eines Provokationstests versucht der Lungenfacharzt einen Asthmaanfall auszulösen, indem er dem Körper Substanzen zuführt, die bei der Entstehung der asthmatischen Reaktion eine Rolle spielen. Gelingt ihm der Versuch, deutet das darauf hin, dass eine Asthmaerkrankung vorliegt.

Belastungstest

Ein Belastungstest zeigt, ob asthmatische Beschwerden sich bei körperlicher Anstrengung einstellen.

Medikamententests

Medikamententests betätigen den Verdacht von Asthma bronchiale, wenn sich die Beschwerden des Patienten lindern, nachdem er gegen Asthma wirksame Arzneistoffe eingenommen hat.

Allergietests

Tests mit unterschiedlichen Allergenen untersuchen die Möglichkeit einer allergisch bedingten Erkrankungsform.

Blutgasanalyse

Eine Blutgasanalyse mit Blut aus dem Ohrläppchen zeigt, wie gut der Gasaustausch in der Lunge funktioniert.

Sputum-Diagnostik

Eine Sputum-Diagnostik gibt Auskunft über die Keimbesiedlung des Schleims aus den Atemwegen, wenn beispielsweise die Bekämpfung einer Atemwegsinfektion nicht den gewünschten Erfolg bringt.

Behandlung

Grundsätzlich ist Asthma bronchiale eine chronische Erkrankung, die nicht geheilt werden kann. Allerdings ist sie mit der nötigen Einsicht, Konsequenz und mit den richtigen Medikamenten gut behandelbar. Vier Säulen stützen das Therapiekonzept bei Asthma bronchiale.

Entscheidend ist die zuverlässige und therapietreue Einnahme verschriebener Medikamente – einerseits, um die Symptome eines Asthmaanfalls zu lindern, andererseits, um den Krankheitsverlauf langfristig ursächlich zu kontrollieren.

Im Alltag gilt es durch eine Allergenkarenz und Triggervermeidung den Kontakt zu Auslösern asthmatischer Beschwerden möglichst stark einzuschränken.

Eine gute Patientenschulung klärt über das Krankheitsbild, typische Symptome und die Krankheitsentwicklung auf und fördert die Einsicht für die notwendige Compliance gegenüber den Therapiemaßnahmen.

Die regelmäßige Verlaufskontrolle in festgelegten Intervallen gibt dem Arzt Auskunft über die Entwicklung der Beschwerden und ermöglicht ihm bei Bedarf die Anpassung des Therapieplans.

Die verfolgten Behandlungsziele sind:

  • möglichst lange beschwerdefreie Intervalle, in denen sich kein Anfall zeigt,
  • ein ruhiger und erholsamer Nachtschlaf,
  • keine Krankheitsverschlechterung und keine Notfallbehandlung,
  • ein möglichst niedriger Medikamentenverbrauch – besonders, was die Notfallmedikation anbelangt – und möglichst wenig Nebenwirkungen,
  • eine bestmögliche Lungenfunktion und möglichst uneingeschränkte Leistungsfähigkeit.

Die medikamentöse Behandlung unterscheidet nach ihrer spezifischen Funktion zwei Wirkstoffgruppen.

Sogenannte Reliever bringen unmittelbare Entlastung bei einem Anfall und erleichtern akute Beschwerden, die der Patient als bedrohlich wahrnimmt. Die Medikamente entspannen die verkrampften Bronchialmuskeln mit sympathomimetischen Eigenschaften. Sie ahmen die Wirkung des Sympathikus nach, der als Teil des vegetativen Nervensystems dafür verantwortlich ist, den Körper in erhöhte Leistungsbereitschaft zu versetzen und in diesem Zusammenhang unter anderem auch die Bronchien weitet. Sympathomimetika behandeln ausschließlich die Symptome von Asthma bronchiale, nicht die Ursachen.

behandlung-asthma-anfall

Controller sind Dauermedikamente zur vorbeugenden Langzeitkontrolle der Erkrankung. Sie bekämpfen die als Erkrankungsursache geltenden entzündlichen Prozesse, sodass Schwellungen der Schleimhäute und die Produktion von Schleim zurückgehen.

Die Behandlung von Asthma bronchiale folgt einem Stufenplan, der nach folgenden Kriterien erstellt wird:

  • Die Erkrankung wird entsprechend dem diagnostizierten Schweregrad eingestuft und mit der für die jeweilige Stufe empfohlenen Medikation behandelt.
  • Ist das Therapieziel in der jeweiligen Stufe erreicht, erfolgt eine Einstufung auf der nächsttieferen Ebene und die Medikation passt sich entsprechend an.
  • Sympathomimetika werden bei Bedarf, so wenig wie möglich und nur für die Kurzzeittherapie eingesetzt.
  • Im Rahmen der Dauertherapie kommen entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz.
  • Die Behandlung zieht Wirkstoffe, die inhaliert werden, der Einnahme von Tabletten vor.

Asthma bronchiale ist eine ernste Erkrankung der unteren Atemwege, die zu schwerwiegenden Symptomen und Einschränkungen der Lebensqualität führen kann. Obwohl die Krankheit chronisch verläuft, spricht sie gut auf eine individuelle, dem Einzelfall angepasste Behandlung an. Entscheidend für den Therapieerfolg ist einerseits die Versorgung mit wirksamen Medikamenten und andererseits die zuverlässige Befolgung aller ärztlichen Verordnungen.

Verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung der von Asthma bronchiale auf 121doc online bestellen

121 doc bietet verschiedene effektive, gut verträgliche Mittel sowohl zur Bedarfs- als auch der Dauertherapie bei Asthma an. Die folgenden Präparate können Sie online bestellen:

Ventolin Symbicort Pulmicort Qvar Flixotide Seretide
ventolin symbicort pulmicort qvar flixotide seretide
Wirkstoff Salbutamol Formoterolhemifumarat/
Budesonid
Budesonid Beclometason Fluticason Salmeterol/Fluticason
Wirkstoffgruppe Beta-2-Sympathomimetikum Glucocorticoide Glucocorticoide Glucocorticoide Glucocorticoide Beta-2-Sympathomimetikum
Typ Reliever Controller Controller Controller Controller Controller
Darreichungsform Evohaler, Accuhaler Turbohaler Turbohaler Aerosol, Autohaler, Easi-Breathe Evohaler, Accuhaler Evohaler, Accuhaler
Mehr zu Ventolin Mehr zu Symbicort Mehr zu Pulmicort Mehr zu Qvar Mehr zu Flixotide Mehr zu Seretide

Die Medikamente sind verschreibungspflichtig und ohne Rezept nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich, sodass eine virtuelle Sprechstunde mit unserem Arzt notwendig ist. Sie müssen im Rahmen dieser Sprechstunde lediglich einen medizinischen Fragebogen ausfüllen, welcher im Anschluss vom Arzt gesichtet wird. Nachdem wir Ihnen ein Rezept für das jeweilige Präparat ausgestellt haben, wird der Versand vorbereitet.

Über genanntes Patientenformular erfasst 121doc alle Gesundheitsdaten, die in Bezug auf eine Behandlung mit dem jeweiligen Arzneimittel relevant sind. Unsere Ärzte überprüfen Ihre Angaben und stellen fest, ob die gewählte Behandlung für Sie geeignet ist. Eine Zusendung des Medikaments ist nur nach Zustimmung des überprüfenden Arztes möglich.

Haben Sie Ihr Rezept erhalten, werden die Informationen an unsere Apotheke weitergegeben. Im Anschluss erhalten Sie eine Nachricht per Email, welche alle notwendigen Informationen (inklusive Lieferzeitpunkt) enthält. Die Medikamente werden bei Bestellungen bis 17.30 Uhr noch am gleichen Werktag aus der hauseigenen Apotheke versandt. Per 24 Stunden Lieferung mit UPS können Sie das Medikament bereits am nächsten Werktag in Empfang nehmen.

Unsere Patienten schätzen den einfachen und schnellen Service unserer Online Klinik, welcher den Gang zum Arzt und die Abholung des Medikaments in der Apotheke erspart. Unser Online Service steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung und ist nicht gebunden an Öffnungs- oder Ausfallzeiten lokaler Praxen und Apotheken.

Wir wahren die ärztliche Schweigepflicht, was sich in allen Konsultations- und Bestellschritten widerspiegelt. Vom Schutz Ihrer Patientendaten, über eine diskrete und neutrale Verpackung Ihres Medikaments, bis hin zur frei wählbaren Zahlungsmethode.

Unser Service beinhaltet immer eine ärztliche Sprechstunde, in der Sie ein Rezept für ein geeignetes Medikament erhalten können. Wir versenden ausschließlich Original Medikamente von Markenherstellern. Anbieter, welche Ihnen rezeptpflichtige Medikamente ohne eine ärztliche Beratung und gültiges Rezept anbieten, sollten unter allen Umständen gemieden werden. Die aufgeführten Medikamente unterliegen der Rezeptflicht - es ist nicht möglich diese ohne Rezept online zu kaufen.

Alle Behandlungen anzeigen

  • Überprüfung durch einen Arzt
  • Inkl. Rezeptausstellung
  • Inkl. Lieferung am nächsten Werktag
Controller

Controller bieten eine langfristige Linderung von Asthma-Symptomen. Sie beinhalten Steroide, um Entzündungen und die Empfindlichkeit zu reduzieren, falls Sie in Kontakt mit Allergieauslösern kommen.

Wenn Ihnen bereits eine Behandlung verschrieben wurde, können Sie diese hier online bestellen.

Seretide
Preise ab:
74.95€
Vergleichen
Symbicort
Preise ab:
109.95€
Vergleichen
Qvar
Preise ab:
49.95€
Vergleichen
Clenil Modulite
Preise ab:
39.95€
Vergleichen
Flixotide
Preise ab:
39.95€
Vergleichen
Pulmicort
Preise ab:
59.95€
Vergleichen
Atrovent
Preise ab:
49.95€
Vergleichen
Reliever

Reliever werden für schnelle Linderung und Entpsannung während oder bevor eines Asthmaanfalls eingesetzt.

Wenn Ihnen bereits eine Behandlung verschrieben wurde, können Sie diese hier online bestellen.

Häufig gestellte Fragen

Wie sieht eine Online-Konsultation aus?
Werden meine Angaben von einem Arzt überprüft?
Was passiert, nachdem ich meine Bestellung aufgegeben habe?
Handelt es sich um einen Pauschalpreis?
Kann ich mehrere Bestellungen gleichzeitig tätigen?
Welche Versandmöglichkeiten gibt es?
Ist es sicher, verschreibungspflichtige Medikamente online zu kaufen?
Woher weiß ich, welches Medikament für mich am besten geeignet ist?
Ist der Service diskret?
Wie sieht eine Online-Konsultation aus?

Unsere Konsultationen bestehen aus Fragen zu Ihrer allgemeinen Gesundheit (z.B. Blutdruckwerte, medizinische Vorgeschichte) sowie spezifischen Fragen in Bezug auf Ihre ausgewählte Behandlung. Zusätzlich erfragen wir relevante persönliche Daten, um Zahlung und Lieferung abzuwickeln.

Alle Fragen sind notwendig und Ihre Antowrten werden nicht an Dritte weitergebeben. Lediglich unsere Ärzte haben Zugang zu Ihren medizinischen Informationen.

Werden meine Angaben von einem Arzt überprüft?

Es ist gesetzliche und medizinische Vorschrift, dass alle Konsultationen von einem Arzt überprüft werden. Wir haben ein hauseigenes Team von Ärzten und Spezialisten, welche sicher stellen, dass Ihre ausgewählte Behandlung für Sie geeignet ist. Alle Informationen werden sicher und vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir nicht dafür garantieren, dass unsere Ärzte Ihre Behandlung genehmigen.

Was passiert, nachdem ich meine Bestellung aufgegeben habe?

Ihre Konsultation wird direkt an unser medizinisches Team weitergeleitet, wo Ihre Angaben von einem unserer Ärzte überprüft werden.

Wenn Ihre gewünschte Behandlung für Sie geeignet ist, wird Ihnen ein Rezept ausgestellt. Ihr Rezept wird daraufhin an unsere Apotheke weitergeleitet, welche Ihre Medikamente ausgibt und für den Versand vorbereitet.

Handelt es sich um einen Pauschalpreis?

Ja, alle 121doc Bestellungen beinhalten medizinische Beratung, Rezeptausstellung und Express-Lieferung. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Wir stehen für einen sicheren und einfachen Service.

Kann ich mehrere Bestellungen gleichzeitig tätigen?

Ja. Bestimmte Medikamente können jedoch Wechselwirkungen hervorrufen, weshalb unser Arzt unter Umständen Ihre Bestellung aus diesem Grund nicht freigibt.

Sie können mehrere Produkte in den Warenkorb legen und die Konsultation für alle ausfüllen.

Wenn Sie eine zweite Bestellung für ein anderes Medikamen tätigen wollen, müssen Sie eine separate Konsultation ausfüllen.

Welche Versandmöglichkeiten gibt es?

Wir bieten verschiedene Liefermethoden an:

  • Expresslieferung am nächsten Werktag
  • Lieferung an einen UPS Standort – bequeme Lieferung an eine Abholstelle oder einen UPS Standort in Ihrer Nähe
  • Lieferung am Wunschtag – wählen Sie Ihren Wunschtag für die Lieferung aus

Diese Liefermethoden beeinhalten eine Sendungsverfolgung und bedürfen einer Unterschrift bei der Zustellung. Sollten Sie nicht gegenwärtig sein, kann ein Familienmitglied oder Freund in Ihrem Auftrag unterschreiben.

Keine dieser Liefermethoden kostet Sie eine zusätzliche Gebühr.

Ist es sicher, verschreibungspflichtige Medikamente online zu kaufen?

Um sicherzustellen, dass Sie bei einem seriösen Anbieter kaufen, sollten Sie darauf achten, dass dieser von den entsprechenden nationalen Aufsichtsbehörden verifiziert und anerkannt ist.

In Großbritannienen sind dies die Care Quality Commission (CQC) und die Medicines and Healthcare products Regulatory Agenc (MHRA). Die Zertifikate können Sie hier einsehen.

Woher weiß ich, welches Medikament für mich am besten geeignet ist?

Bei manchen Behandlungen bieten wir eine „Beraten Sie mich“-Funktion an. Ihnen werden Fragen zu Ihrem Lebensstil, Ihren Bedürfnissen und Ihrem Gesundheitszustand gestellt. Danach werden Ihnen Empfehlungen von einem unserer Ärzte ausgesprochen.

Ist der Service diskret?

Die Sicherheit unserer Patienten ist für uns von höchster Priorität. All Ihre medizinischen Informationen werden sicher und vertraulich behandelt und gespeichert und können nur von unseren Ärzten eingesehen werden. Wir geben Ihre Details nicht an Dritte weiter. Wir werden zudem regelmäßig von britischen Aufsichtsbehörden inspiziert, wie dem Information Commissioner's Office (ICO).

Bestellungen erscheinen auf Rechnungen und Kontoauszügen nur unter "HHC Ltd.“.

Hilfe