• Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und Zahlung
  • Deutsche Original MedikamenteWie aus Ihrer lokalen Apotheke
  • Transparenter Preisinkl. Rezept, Medikament & Lieferung
  • Schnelle LieferungFür Ihre Bestellung

Hormonimplantat (Verhütungsstäbchen) zur hormonellen Verhütung

Das Hormonimplantat (Verhütungsstäbchen) ist ein hormonelles Verhütungsmittel Verhütungsmittel, dessen Wirkungsweise auf dem Gestagen Etonogestrel basiert. Das Implantat wurde 2000 in Deutschland zugelassen und wird unter dem Handelsnamen "Implanon" von der Firma Organon vertrieben. Die Einsetzung des Verhütungsstäbchens erfolgt ausschließlich durch einen Frauenarzt und kann bis zu 3 Jahren im Körper bleiben. Das Hormonimplantat ist derzeit das sicherste Langzeit-Verhütungsmittel auf dem Markt und stellt eine Alternative zur Antibabypille dar.

Definition und Fakten über das Hormonimplantat

Beim Verhütungsstäbchen (Hormonimplantat) handelt es sich um ein 4 Zentimeter langes und 2 Millimeter dünnes Stäbchen von flexibler Beschaffenheit, das vom Frauenarzt subkutan in den Oberarm implantiert wird. Das Stäbchen wirkt durch die Ausschüttung des Gestagen-Hormons Etonogestrel.

Für Frauen, die die Antibabypille nicht einnehmen können oder wollen, kann diese Methode daher unter Umständen eine Alternative Verhütungsmethode darstellen. Wird diese Methode von der Anwenderin gut vertragen, dann kann das Stäbchen bis zu 3 Jahre lang im Körper verbleiben, um sicheren Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft zu bieten. Die Kosten für das Hormonimplantat betragen circa 300 bis 350 Euro, diese werden nur für junge Frauen unter 20 Jahren von der Krankenkasse übernommen.

Folgende Tabelle gibt einen Überblick zu wichtigen Eckdaten des Hormonimplantats


Handelsname: Implanon
Wirkstoffklasse: Gestagene
Wirkmechanismus: empfängnisverhütend, hemmt Eisprung
Wirkstoff/Hormon: Etonogestrel
Anwendungsform: Kunststoffstäbchen
Pearl Index: 0,8
Kosten: Zwischen 300 und 350 €

Wirkung, Anwendung & Sicherheit des Verhütungsstäbchens

Wirkungsweise und Wirkungsdauer

Das im Oberarm implantierte Hormonimplantat gibt regelmäßig künstliche Hormone direkt in den Blutkreislauf ab. Natürliche Gestagene, auch Schwangerschaftshormone genannt, werden während der Schwangerschaft gebildet und verhindern in dieser Zeit den Eisprung.

Verhütungsstäbchen Implanon

Die synthetischen Gestagene dienen als hervorragend wirksame Verhütungsmittel (syn. Kontrazeptiva). Im Verhütungsstäbchen kommt ein bestimmter Wirkstoff aus der Gruppe der Gestagene, das Etonogestrel, zum Einsatz. Das Etonogestrel weist eine hohe Bindungsaffinität zu den Rezeptoren der Zielorgane auf. Es wirkt auf zweierlei Weise: Zum einen hemmt es den Eisprung (syn. Ovulation), zum anderen bildet sich ein für Spermien unüberwindbarer Schleimpfropfen im Gebärmutterhals.

Chemische Zusammensetzung von Etonogestrel

Abb.: 1 Strukturformel von Etonogestrel

Das Verhütungsstäbchen enthält 68 Milligramm Etonogestrel. Damit ist es auf eine Wirkungsdauer von 3 Jahren angelegt. Die Verträglichkeit einer Gestagen-Behandlung kann vor der größeren Investition in das Verhütungsstäbchen mit der gestagenbasierten Minipille getestet werden.

Je länger das Implantat getragen wird, desto weniger Wirkstoff gibt es ab:

  • in den ersten sechs Wochen: 60 bis 70 Mikrogramm Etonogestrel täglich
  • am Ende des ersten Jahres: 35 bis 45 Mikrogramm täglich
  • am Ende des dritten Jahres: 25 bis 30 Mikrogramm täglich

Auch die kleineren Wirkstoffraten sind zur zuverlässigen Verhütung ausreichend. Die Dosierungen orientieren sich allerdings an der normalgewichtigen Patientin. Es liegen noch keine verlässlichen klinischen Studien darüber vor, ob bei übergewichtigen Frauen die niedrigen Wirkstoffraten im dritten Jahr eine kritische Grenze erreichen. Es gibt Stimmen, die in solchen Fällen zu einer vorzeitigen Entfernung des Verhütungsstäbchens im dritten Jahr raten.

Zur Situation nach Entfernung des Implantats: Nach Ablauf der Dreijahresfrist kann, wenn gewünscht, sogleich ein neues Implantat eingesetzt werden. Der kontrazeptive Schutz bleibt durchgehend erhalten.

Anwendung des Verhütungsstäbchens und der richtige Zeitpunkt für das Einsetzen

Das Verhütungsstäbchen wird vom geschulten Frauenarzt implantiert. Ein empfehlenswerter Zeitpunkt für die Implantation sind Tag 1 bis 5 des natürlichen Zyklus.

Wenn die Patientin von einem kombinierten oralen Kontrazeptivum (KOK), z.B. einem Vaginalring oder einem transdermalen Pflaster umstellt, sollte die Implantation am Tag nach der letzten Einnahme, respektive nach Entfernen von Ring oder Pflaster geschehen.

Das Verhütungsstäbchen wird 6 bis 8 Zentimeter oberhalb des Ellbogens am nicht schreibenden Arm in der flachen Senke zwischen Bizeps und Trizeps implantiert. Dazu benutzt der Arzt einen speziellen Applikator. Die Implantationsstelle betäubt er zuvor mit einem lokalanästhetischen Spray oder mittels subkutaner Injektion. Drei Monate nach Einsetzen des Verhütungsstäbchens sollte eine Nachuntersuchung erfolgen.

Die Sicherheit des Verhütungsstäbchens

Das Verhütungsstäbchen gilt als sehr sicheres Langzeitverhütungsmittel. Seine Wirksamkeit steht auf zwei Grundpfeilern:

  • Verhinderung der Ovulation
  • Bildung eines Schleimpfropfens im Gebärmutterhals

Sollten diese beiden Wirkmechanismen versagen, wird die Verhütung dank des Hormonimplantats unterstützt durch eine ungenügend aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, in der sich die befruchtete Eizelle nicht einnisten kann.

Damit erreicht die Verhütungsmethode mit dem Hormonimplantat einen Pearl-Index zwischen 0,1 – 0,8. Dies bedeutet, dass durchschnittlich nur 0,8 Frauen nach einem Jahr mit sexueller Aktivität trotz Anwendung des Hormonimplantates schwanger werden. Diese Verhütungsmethode ist dank der Tatsache, dass die künstlichen Gestagene direkt in den Blutkreislauf abgegeben werden auch für Frauen geeignet, die öfter unter Übelkeit, Verdauungsproblemen oder Bluthochdruck leiden.

Vor- und Nachteile des Hormonimplantats

Die Vorteile eines Langzeitverhütungsmittels

Das Verhütungsstäbchen enthebt die Patienten über einen Zeitraum von drei Jahren von den Sorgen rund um die Verhütung. Das Hormonimplantat schützt vor Einnahmefehlern, wie sie bei oral zu verabreichenden Kontrazeptiva häufig vorkommen können. Bei etwaigen Magen-/Darmproblemen muss die Trägerin eines Verhütungsstäbchens sich keine Gedanken über abgeschwächte Wirkmechanismen machen, denn die kontrazeptive Hormonausschüttung geschieht immer gleichmäßig und in ausreichender Wirkmenge. Studien bestätigen bei vielen Frauen zudem ein begünstigendes Blutungsprofil während der Periode bzw. weniger irreguläre Blutungen.

Die Nachteile eines Langzeitverhütungsmittels

Ein Verhütungsstäbchen manipuliert dauerhaft den Hormonhaushalt seiner Trägerin. Dies kann eine Reihe von Nebenwirkungen mit sich bringen, auf die im Folgenden Absatz eingegangen wird. In dem Vorteil des Hormonimplantats, der dauerhaft sicheren Verhütung, kann auch ein Nachteil liegen; denn die Trägerin eines Verhütungsstäbchens sollte sich zu der mehrjährig wirksamen Methode entschlossen haben. Frauen, die sich in ihrer Verhütungsplanung nicht sicher sind, sehen sich besser nach anderen Möglichkeiten um.

Ein weiterer möglicher Nachteil: Eine Studie belegte eine Gewichtszunahme und allgemeine Erhöhung des Körperfettanteils bei Anwenderinnen.

Nebenwirkungen des Verhütungsstäbchens

Implanon kann unregelmäßige Monatsblutungen verursachen. Diese können von leichten Schmierblutungen bis hin zu stärkeren Blutungen reichen. Die Blutungen können außerdem in sehr unregelmäßigen Abständen auftreten. Unter Umständen bleibt nach dem Einsetzen des Verhütungsstäbchen zu gar keinen Blutungen mehr. Das ist nicht weiter besorgniserregend und ist auch kein Anzeichen für einen eingeschränkten Empfängnisschutz. Im Normalfall müssen betroffene Frauen bei unregelmäßigen bzw. ausbleibenden Blutungen keine Maßnahmen ergreifen. Sollten die Blutungen jedoch besonders starke ein oder ungewöhnlich lange andauern, ist Rücksprache mit dem Arzt zu halten.

Die unerwünschten Nebenwirkungen des Verhütungsstäbchens können je nach Häufigkeit ihrer Manifestationen in drei Kategorien eingeteilt werden: sehr häufige (10 % Prozent oder mehr), häufige (zwischen 1 und 10 %) und gelegentliche (0,1 bis 1 %) Nebenwirkungen.


Häufige Nebenwirkungen Seltene Nebenwirkungen Sehr seltene Nebenwirkungen
Brustspannen und -schmerzen sowie Zyklusstörungen Nervosität, depressive Verstimmungen, Libidoeinbußen Migräne
Kopfschmerzen Appetitminderung Angstzustände, Insomnie (Schlaflosigkeit)
Vaginale Infektionen Hitzewallungen, Schwindel Obstipation (Verstopfung), Durchfall
Akne Übelkeit, Blähungen Rücken- und Knochenschmerzen

Sehr häufige Nebenwirkungen von Implanon sind Akne, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Brustspannen und unregelmäßige Blutungen. Haarausfall, Schwindel, depressive Verstimmungen, Gefühlsschwankungen und ein verminderter Sexualtrieb sind häufige Begleiterscheinungen. Frauen berichten zudem von Müdigkeit, Gewichtsabnahme, einen aufgeblähten Magen-Darm-Bereich und Hitzewallungen.

Die Einlage bzw. Entfernung des Hormonstäbchens kann Blutergüsse, Schmerzen oder Schwellungen auslösen. In seltenen Fällen kann sich die betroffene Stelle entzünden. Die Einlage bzw. Entfernung kann zu einer Narbe oder einem Abszess führen. Es ist möglich, dass sich das Implantat verlagert oder ausgestoßen wird.

Wechselwirkungen von Implanon

Wirkstoffe anderer Medikamente können unter Umständen den Abbau der Hormone beschleunigen und beeinflussen damit die Wirksamkeit des Implantats. Zu diesen Arzneimitteln zählen:

  • Barbiturate
  • Antibiotika
  • Johanniskraut
  • Antiepileptika

Frauen, die diese Medikamente einnehmen, sollten zusätzlich mit einer Barrieremethode (Kondom, Femidom) verhüten.

Das im Implanon enthaltene Gestagen kann die Werte von Labortests auf die Schilddrüsenfunktion, Blutgerinnung, Leberfunktion und den Zuckerstoffwechsel beeinflussen. Vor dem Test, sollte das medizinischen Fachpersonal von dem Verhütungsstäbchen informiert werden.

Wann darf das Hormonimplantat nicht angewandt werden?

Bei einer bekannten Überempfindlichkeitsreaktion gegen Etonogestrel, darf das Hormonimplantat nicht zur Empfängnisverhütung verwendet werden. Implanon darf außerdem nicht angewandt werden bei:

  • nicht abgeklärten Vaginalblutungen
  • akuten oder früheren schweren Lebererkrankungen
  • akuten Blutgefäßerkrankungen

Das Hormonimplantat (Verhütungsstäbchen) ist ein hormonelles Verhütungsmittel, dessen Wirkungsweise auf dem Gestagen Etonogestrel basiert. Das Implantat wurde 2000 in Deutschland zugelassen und wird unter dem Handelsnamen "Implanon" von der Firma Organon vertrieben. Die Einsetzung des Verhütungsstäbchens erfolgt ausschließlich durch einen Frauenarzt und kann bis zu 3 Jahren im Körper bleiben. Das Hormonimplantat ist derzeit das sicherste Langzeit-Verhütungsmittel auf dem Markt und stellt eine Alternative zur Antibabypille dar.

Quellen:

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament