Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Die Wirkung von PDE5-Hemmer-Potenzmitteln in Kombination mit Alkohol

Alkohol kann, abhängig von der konsumierten Menge und der Häufigkeit des Alkoholgenusses, positive sowie negative Wirkungen auf die Erektionsfähigkeit des männlichen Gliedes entfalten. Potenzmittel und Alkohol stehen weniger stark in Wechselwirkung: Auch bei der Einnahme von Potenzmitteln ist Alkoholgenuss erlaubt. Auch wenn PDE5-Hemmer-Potenzmittel wie beispielsweise Viagra weltweit bisher 30 Millionen Männern helfen konnten, so ist in Verbindung mit Alkohol dennoch einiges zu beachten.

Wie funktionieren Potenzmittel wie Viagra, Cialis, Levitra und Spedra?

In erster Linie werden PDE5-Hemmer-Potenzmittel zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion (Erektionsstörung) eingesetzt. Zur Gruppe der PDE5-Hemmer gehören unter anderem die Wirkstoffe:

potenzmittel medikamente

Diese Wirkstoffe haben einen gefäßerweiternden Effekt, der auf der Hemmung des Enzyms Phosphodiesterase-5 (PDE5) beruht.

PDE5 ist dafür verantwortlich, dass der Penis im normalen Alltagsgeschehen nur geringfügig durchblutet wird. Aufgrund der Hemmung dieses Enzyms entspannen sich die Gefäße im Penis und sorgen dafür, dass der Botenstoff cyclisches Guanosinmonophosphat (cGMP) seine erektionsfördernde Wirkung entfalten kann und mehr Blut in den Schwellkörper einströmt. Damit wird eine Erektion erleichtert und kann länger aufrechterhalten werden.

Enzyms Phosphodiesterase-5

Eine steigernde Wirkung der Lust wird mit diesen Potenzmitteln jedoch nicht erzielt. Sie verbessern vielmehr die Fähigkeit, dass ein Mann auf eine sexuelle Erregung mit einer Erektion reagieren kann. Ohne sexuelle Stimulation kann auch mit Viagra, Cialis oder Levitra keine Erektion ausgelöst werden. Außerdem wirken die Mittel nicht dauerhaft, sondern nur so lange, bis der jeweilige Wirkstoff im Körper abgebaut ist.

Wie wirken Viagra, Cialis, Spedra und Levitra in Kombination mit Alkohol?

Alkohol wird unterschiedlich schnell aufgenommen. Eine schnelle Wirkung zeigt Alkohol zum Beispiel, wenn die Getränke Zucker oder Kohlensäure enthalten. Ebenso bei leerem Magen oder wenn die Getränke warm sind.

Hinsichtlich der Kombination mit PDE5-Hemmer-Potenzmitteln kann Alkohol einen negativen oder positiven Effekt auf das Sexualleben haben.

Laut einer Studie aus dem Jahre 2007 wird Viagra auch von alkoholabhängigen Männern mit erektiler Dysfunktion (Impotenz) gut vertragen. Das Mittel verbesserte die sexuellen Funktionen, reduzierte dadurch den emotionalen Stress und steigerte ihre Lebensqualität.


Potenzmittel in Kombination mit Alkohol
Bluthochdruck Viagra.png Alkohol in Kombination mit Potenzmitteln kann einen negativen (Verstärkung der Nebenwirkungen) oder positiven Effekt (eine Weitung der Blutgefäße bei geringem Genuss) auf das Sexualleben haben.

Eine direkte biochemische Wechselwirkung gibt es zwischen PDE5-Hemmer-Potenzmitteln und Alkohol zwar nicht, jedoch verzögert sich die Dauer bis zum Eintritt der Wirkung bei unmittelbarem hohem Alkoholkonsum, oder die Wirkung bleibt komplett aus. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die Nebenwirkungen durch den Alkoholeinfluss verstärken.

Geringe Mengen Alkohol unterstützen die Blutgefäßerweiterung

Bei nur geringem Genuss (Blutalkoholwert bis 0,4‰) kann Alkohol durchaus positive Wirkungen sowohl auf das allgemeine Befinden, wie auch auf die Erektionsfähigkeit des Penis und das sexuelle Erleben des Mannes haben. Alkohol bewirkt eine Weitung der Blutgefäße, was für eine Gliedversteifung grundsätzlich förderlich ist.

Da die PDE5-Hemmer-Potenzmittel keine Aphrodisiaka sind, können sie selbst kein Lustempfinden auslösen. Auch wenn es kein Medikament gibt, das bedenkenlos mit Alkohol eingenommen werden kann, kann ein kleiner Schluck Wein zu Beginn des Liebesspiels psychisch als auch körperlich unterstützend, sowie stimulierend wirken. Alkohol hat eine entspannende Wirkung, wodurch vor allem beim Mann oft der Leistungsdruck gemindert wird.

Dabei ist allerdings zu beachten, dass Potenzmittel nicht direkt mit Alkohol eingenommen werden sollten und, dass der Alkoholkonsum so gering wie möglich bleibt. Um jedoch sicher zu gehen, dass Präparate wie Viagra, Cialis und Co. ihre volle Wirkung zeigen, sollte ganz auf Alkohol verzichtet werden.

Negativer Effekt von Alkohol in großen Mengen

Alkohol ist von Natur aus ein Nervengift und wirkt in höheren Dosen (ab 0,5 Promille) lähmend auf die Nerven und das Gehirn. Damit werden Koordinations- und Reaktionsfähigkeit herabgesetzt.

Diese lähmende Wirkung überlagert den Effekt der PDE5-Hemmer-Potenzmittel, da die Kommunikation zwischen Geschlechtsorganen und Gehirn gestört ist. Denn funktionieren die Nervenbahnen und das Gehirn nicht mehr regelgerecht, dann ist auch die Wechselwirkung zwischen cGMP und PDE5 gestört. Eine Erektion ist somit nur sehr schwer, in den meisten Fällen gar nicht möglich. Aus dem gleichen Grund ist auch die Sensibilität der Genitalien, insbesondere der Eichel reduziert.

Das Hauptproblem bei Alkoholkonsum ist, dass die Blutzufuhr zum Penis behindert wird, wodurch die Erektion erschwert wird und weniger hart ist.

Das bedeutet, Alkohol und PDE5-Hemmer-Potenzmittel behindern sich gegenseitig. Die Präparate verlieren bei übermäßigem Alkoholgenuss ihre Wirkung. Ebenso wirken sich die Nebenwirkungen des Alkoholabbaus negativ auf die Libido aus.

Gibt es Wechselwirkungen zwischen Alkohol und den Potenzmitteln?

Eine Studie aus dem Jahr 2004 konnte keine direkten Wechselwirkungen zwischen Viagra und Rotwein feststellen. Die Probanden tranken 750ml Wein mit einem Alkoholgehalt von 13,5%.

Der übermäßige Genuss von Alkohol setzt jedoch nicht nur die Erektionsfähigkeit herab, sondern verstärkt auch die Nebenwirkungen der Medikamente. Die häufigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel Viagra, Levitra und Cialis verlaufen bei normaler Einnahme mild, sodass keine bleibenden Schäden auftreten.

rotwein and viagra

Wird jedoch eine große Menge Alkohol mit einem der Potenzmittel konsumiert, kann es zum Beispiel zu stärkeren Kopfschmerzen aufgrund einer Gefäßerweiterung im Gehirn kommen. Denn die Potenzmittel bewirken nicht nur im Penis eine Erweiterung der Blutgefäße, sondern im gesamten Körper.

Hinzu kommt die Gefäßerweiterung und Blutverdünnung durch Alkohol. Weitere Nebenwirkungen wie zum Beispiel Gesichtsrötungen, Durchfall, Müdigkeit oder Sehstörungen können durch Alkohol verstärkt werden.

Wirkungen auf Blutdruck und Herzfrequenz

Auch wenn Viagra ursprünglich bei Herzkreislauferkrankungen (Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt) zum Einsatz kommen sollte und sein Einsatzgebiet nun ein anderes ist,das Medikament wirkt dennoch blutdrucksenkend.

Gerade in Verbindung mit Alkohol ist hier Vorsicht geboten. Der blutdrucksenkende Effekt kann durch einen zu hohen Alkoholkonsum bei gleichzeitiger Verwendung von Viagra verstärkt werden, während die Herzfrequenz steigt. Kreislaufbeschwerden und Schwindelanfälle können die Folgen sein, vor allem beim Aufstehen aus liegender oder sitzender Position. Hierdurch verringert sich auch ihre sexuelle Leistungsfähigkeit.


Potenzmittel in Kombination mit Alkohol
Potenzmittel Rotwein Der blutdrucksenkende Effekt von Viagra kann durch einen zu hohen Alkoholkonsum verstärkt werden, während die Herzfrequenz steigt. Kreislaufbeschwerden und Schwindelanfälle können die Folgen sein.

Besonderheiten bei der Einnahme von PDE5-Hemmer-Potenzmitteln in Verbindung mit Alkohol

Bei allen PDE5-Hemmer-Potenzmitteln sollten unmittelbar vor oder nach der Einnahme keine größeren Mengen Alkohol getrunken werden, um die Wirkung nicht herabzusetzen und die Nebenwirkungen nicht zu verstärken. Ebenso ist es ratsam, bei täglicher Einnahme der Potenzmittel den Alkoholkonsum auf 30 g Reinalkohol pro Woche einzuschränken.

Zusammenfassung

Fazit: Unmittelbar vor oder nach der Einnahme von Potenzmitteln sollten keine größeren Mengen von Alkohol konsumiert werden. PDE5-Hemmer-Potenzmittel sind hochwirksame Arzneimittel und besitzen neben ihrer Wirkung auch Risiken und Nebenwirkungen, die sich durch einen sehr hohen Alkoholkonsum während, unmittelbar vor oder nach der Einnahme verstärken können. Außerdem setzt Alkohol in großen Mengen die Wirkung der Potenzmittel herab.

Was gibt es bei der Verwendung von PDE5-Hemmern (z.B. Viagra) mit Alkohol zu beachten?

  1. Geringere Mengen Alkohol sind in Kombination mit Alkohol eher unbedenklich und können anregend wirken
  2. In Kombination mit Alkohol kann sich die Wirkung von Potenzmitteln verzögern oder komplett ausbleiben
  3. Es besteht die Gefahr, dass sich die Nebenwirkungen der Präparate verstärken
  4. Nur in nüchternem Zustand kann sich die volle Wirkung der Medikamente entfalten
  5. Bei größeren Alkoholmengen (> 0,7 Promille) bleibt die Wirkung häufig komplett aus
  6. Bei regelmäßiger Einnahme von PDE5-Hemmern sollte eine Alkoholmenge von 30g/Woche nicht überschritten werden

Quellen:

  1. Grinshpoon A., Weizman A., Margolis A. und Ponizovsky AM. (2007): Sildenafil citrate in the treatment of sexual dysfunction and its effect on quality of life in alcohol dependent men: preliminary findings, in: Alcohol and Alcoholism, 2007 Jul-Aug;42(4):340-6. Epub 2007 May 30. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17537832
  2. Leslie SJ., Atkins G., Oliver JJ., Webb DJ. (2004): No adverse hemodynamic interaction between sildenafil and red wine, in: Clin Pharmacol Ther. 2004 Oct;76(4):365-70, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15470336

Stand der Aktualisierung: 18.11.2015

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament