Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Neben- und Wechselwirkungen vom PDE5-Hemmer Cialis

Cialis ist ein Medikament, welches bei erektiler Dysfunktion (Impotenz, Erektionsstörungen) eingesetzt wird. Diese liegt vor, wenn der Mann nicht imstande ist eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu erhalten.

Cialis hilft dabei, dass das Blut länger im Penis bleibt. Es wirkt nicht luststeigernd und führt daher auch nicht zwangsläufig zur Erregung des Penis. Daher ist dieses Medikament für Männer ohne Erektionsstörung ungeeignet.

Cialis ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich, nämlich 10mg und 20mg. Cialis mit einer niedrigen Dosierung von ist auch vorhanden und wird täglich eingenommen. Ein anderes Anwendungsgebiet bei Cialis 5mg ist die Behandlung der Symptome einer benignen Prostatahyperplasie.

Wirkungsweise von Cialis

Damit eine Erektion (Gliedversteifung) zustande kommen kann, muss ausreichend viel Blut in den Penis gelangen und dort bleiben. Es werden bei der sexuellen Stimulation Stickstoffmonoxide ausgeschüttet, die für die Anschwellung des Penis die Voraussetzung sind.

Enzyms Phosphodiesterase-5

Diese Stickstoffmonoxide sind auch für die Ausschüttung von cGMB (cyclic-Guanosinmonophosphat) verantwortlich. Das cGMP wird mit der Zeit vom Enzym Phosphodiesterase abgebaut, wodurch anschließend die Erschlaffung des Penis erfolgt.

Cialis enthält den Wirkstoff Tadalafil, ein PDE-5 Hemmer. Er blockiert die Phosphodiesterase und der Penis bleibt länger steif. Bei Männern, die keine erektile Dysfunktion vorweisen, wirkt Cialis nicht. Genauso muss eine sexuelle Stimulation vorhanden sein.

Der Vorteil vom Wirkstoff Tadalafil ist, dass es langfristig wirkt. 24 Stunden vor dem Sex eingenommen, hält Cialis immer noch seine Wirkung. Die tägliche Einnahme von Cialis wird empfohlen, wenn der von einer erektilen Dysfunktion betroffene Mann mehr als zweimal in der Woche Sex hat.

Nebenwirkungen von Cialis

Wie bei anderen Medikamenten auch, gibt es auch bei Cialis Nebenwirkungen, die beobachtet wurden. Schwerwiegende Nebenwirkungen treten sehr selten auf. Sehr häufig beobachtet wurden Kopfschmerzen, Hitzegefühl und Rötungen am Oberkörper.

Es wird häufig auch von einer verstopften Nase infolge der Einnahme von Cialis berichtet. Ebenso häufige Nebenwirkungen sind:

  • leichter Durchfall,
  • Übelkeit, Muskelschmerzen,
  • Rückenschmerzen und
  • Schwindelanfälle

Verdauungsbeschwerden und das Aufstoßen von Magensäure sowie Gesichtsrötungen sind ebenfalls häufige Nebenwirkungen.

Gelegentliche Nebenwirkungen sind Augenschmerzen, übermäßige Tränenbildung, Bindehautentzündungen und ein verschlechtertes Farbensehen. Auch kommen gelegentlich Herzklopfen, ein beschleunigter Herzschlag, zu niedriger oder zu hoher Blutdruck (Hypertonie) und Zittern vor.

Außerdem kommt es gelegentlich zu Nasenbluten, erhöhter Lichtempfindlichkeit, Schläfrigkeit und einem erhöhten Enzymwert in der Leber.

Die Nebenwirkungen von Cialis in tabellarischer Form:

Häufige Nebenwirkungen Gelegentliche Nebenwirkungen Seltene Nebenwirkungen
Kopfschmerzen Augenschmerzen Tinnitus
Hitzegefühl Schwindel Plötzliche Schwerhörigkeit
Rötung des Oberkörpers Bindehautentzündungen Krampfanfälle
Verdauungsstörungen Verschwommenes Sehen Ohnmacht
Verstopfte Nase Niedriger (Hypotonie) oder hoher Blutdruck (Hypertonie) Angststörungen

Andere Nebenwirkungen, die gelegentlich beobachtet werden, sind Wassereinlagerungen im Gesicht und Hautausschlag. Außerdem treten manchmal Bauchschmerzen, Armschmerzen, Blut im Samen, Penisbluten und vermehrtes Schwitzen auf.

Selten auftretende Nebenwirkungen von Cialis sind eine Steigerung des Augeninnendrucks, Tinnitus, plötzliche Taubheit oder Schwerhörigkeit, rote Augen, Überempfindlichkeit und auch Angststörungen.

Ebenfalls selten tauchen Blutdruck- und Blutbildungsstörungen auf. Es kommt dann zu Über- oder Unterzucker im Blut die Produktion von roten und weißen Blutkörperchen ist eingeschränkt.

Andere seltene Nebenwirkungen sind auch eine unzureichende Durchblutung der Herzmuskulatur, Angina Pectoris, Kehlkopfödem, Muskelsteifigkeit und eine zu lang andauernde Erektion, die sehr schmerzhaft sein kann.

Wechselwirkungen von Cialis mit anderen Medikamenten

Die Wirkung von Cialis kann bei Einnahme anderer Arzneimittel stärker wirken. Das trifft vor allem auf Medikamente zu, die Eigenschaften und Wirkungsweisen mit Cialis gemeinsam haben.

Andere Medikamente gegen erektile Dysfunktion oder die gutartige Prostatavergrößerung erhöhen das Risiko, dass die negativen Nebenwirkungen von Cialis zum Vorschein kommen. Dazu gehören Alpha-Blocker, 5-Alpha-Reduktase-Hemmer.

Mittel, die auch die Leberfunktion und ihren Stoffwechsel beeinflussen, können die Nebenwirkungen von Tadalafil verstärken. Dazu gehören folgende Medikamente:

  • Itraconazol (gegen Pilzerkrankungen)
  • Ketoconazol (gegen Pilzerkrankungen)
  • Erythromyzin (gegen Pilzerkrankungen)
  • Protease-Inhibitoren Ritonavir (zur Behandlung von HIV)
  • Cimetidin (zur Behandlung von HIV)

Auf Grapefruitsaft sollte während einer Behandlung mit Cialis weitgehend verzichtet werden, da Grapefruit den Abbau von Tadalafil verlangsamt und somit häufiger mit Nebenwirkungen zu rechnen ist.

Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck, wie beispielsweise Riociguat treten genauso in Wechselwirkung mit Cialis. Die blutdrucksenkende Wirkung von Nitraten wird mit der Einnahme von Tadalafil verstärkt und kann gefährlich werden.

Aus diesem Grund wird Cialis in der Regel nur verschrieben, wenn keine Nitrate genommen werden oder bis vor kurzem genommen wurden. Auch die Wirkung von Medikamenten gegen Herzbeschwerden kann mit der Einnahme von Cialis verstärkt werden.

Es gibt auch Mittel, welche die Wirkung von Tadalafil in Cialis abschwächen. Dazu zählen Enzyminduktoren wie z.B.:

  • Rifamicin (ein Antibiotikum zur Behandlung oder Prophylaxe von Tuberkulose)
  • Phenytoin (Antiepileptikum, auch ein Antikonvulsant)
  • Phenobarbital (zur Behandlung oder Prophylaxe von Krampfanfällen, auch Barbitursäurepräparate genannt)
  • Carbamazepin (Antikonvulsant)

Quellen:

  1. "Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels". URL: ema.europa.eu
  2. Cialis..Gebrauchsinformationen, August 2015, Lilly. URL: cialis.de
  3. Cialis 5mg. Gebrauchsinformationen, August 2015, Lilly. URL: cialis.de
  4. Grapefruit und Arzneimittel. Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH. URL: pharmazeutische-zeitung.de
  5. Cialis 10mg.. Wort & Bild Verlag URL: apotheken-umschau.de

Veröffentlicht am: 15.12.2015

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament