Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
Der 121doc Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Generation Antibabypille

Veröffentlicht in Sex & Liebe 19 Jun, 2013

Unter dem Namen "Anovlar" brachte die Schering AG 1961 die erste deutsche Antibabypille auf den Markt, die bis 1986 im Handel war und von der BILD-Zeitung als "grüne Bombe" bezeichnet wurde - wegen ihrer immensen gesellschaftlichen Wirkung, ihrer Farbe und vielleicht auch, weil die Hormondosis einer einzigen Pille damals höher lag als die einer ganzen Packung heute.

"Anovlar" war ein Östrogen-Gestagen-Kombinationspräparat, das in Blistern zu 20 Stück verkauft wurde. Erst 1964 vereinfachte die Kalenderpackung zu 21 Tabletten die Einnahme (21 Tage Einnahme, 7 Tage Pause).

Die DDR ließ 1965 unter dem Namen "Ovosiston" (Jenapharm) ein eigenes Präparat zu, das offiziell als "Wunschkindpille" bezeichnet wurde.

Mit der Pille begann ein geradezu revolutionärer Umbruch in Sachen Sexualität, Verhütung und weibliche Selbstbestimmung. Oswalt Kolle, die 1968er Studentenbewegung und die Einführung des Sexualkundeunterrichts im gleichen Jahr (BRD) flankierten die sexuelle Befreiung vor allem der Frau in der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Umstritten ist, ob die Pille oder doch eher die demografischen Spätfolgen des 2. Weltkrieges ab 1965 zu einem dramatischen Rückgang der Geburtenraten führten (Pillenknick), der um 1990 seinen natürlichen Nachhall in der nächsten Generation fand.

Wirkweise der Antibabypille

Wirkweise der Antibabypille

Seit ihrer Einführung basiert die Wirkung der Antibabypille im Wesentlichen auf einer Kombination der weiblichen Sexualhormone Östrogen und Gestagen.

Östrogen

Bei nicht schwangeren Frauen fördert Östrogen die Reifung der Eizelle und den Eisprung (Ovulation). Ein erhöhter Östrogenspiegel hingegen, wie er z. B. in der Schwangerschaft vorkommt, wirkt genau umgekehrt – Eireifung und Eisprung werden gehemmt. Ohne reife Eizelle jedoch kann es zu keiner Befruchtung kommen.

Die Zufuhr von Östrogen in Gestalt des synthetischen Hormons Ethinylestradiol "spielt" dem Körper also eine Schwangerschaft vor, die gar nicht besteht, und löst so die entsprechenden kontrazeptiven Reaktionen aus.

Gestagen

Gestagene verändern die Qualität des Zervixschleimes dergestalt, dass er den Gebärmutterhals für Spermien undurchlässig macht. Außerdem verhindern sie die Einnistung einer eventuell doch befruchteten Eizelle in die Gebärmutter.

Pillengenerationen

Eines der beiden Hormone der Antibabypille ist von Anfang an das künstliche Östrogen Ethinylestradiol. Es wurde bereits 1938 erstmals synthetisiert.

Geändert hat sich seit 1961 nur das jeweils verwendete synthetische Gestagen.

Die 1. Generation kontrazeptiver Hormonpräparate basiert auf den Gestagenen Norethisteron und Lynestrenol. Wegen seiner androgenen Wirkung kann Norethisteron zu unerwünschten Vermännlichungserscheinungen führen (fettige Haut, Körperbehaarung, Akne).

Antibabypillen der 2. Generation nutzen das Gestagen Levonorgestrel.

In der 3. Generation kommen Desogestrel, Gestoden, Norgestimat und Etonogestrel zum Einsatz, die weniger Nebenwirkungen haben als ihre Vorgänger.

Zur 4. Generation schließlich gehören Pillen u. a. mit dem synthetischen Gestagen Drospirenon, das Wassereinlagerungen und damit einer Gewichtszunahme entgegenwirkt. Chlormadinonacetat, Dienogest und Cyproteronacetat wirken zusätzlich antiandrogen auf Haut und Körperbehaarung.

Mikropille

Die Mikropille basiert wie die "richtige" Pille auf einer Wirkkombination aus Östrogen und Gestagen. Die Konzentration der Hormone ist aber geringer. Sie ist heute die meistverschriebene Pille, da sie gut verträglich ist und vor allem bei jungen Frauen harmonisierend auf die ggf. noch unregelmäßige, mitunter schmerzhafte Regel wirkt.

Minipille

Im Gegensatz zu den Kombinationspräparaten enthält die Minipille nur Gestagene.

Anwenderinnen sind z. B. stillende Frauen, Raucherinnen über 35, Frauen mit Östrogenunverträglichkeit, Blutgerinnungsstörungen oder nach langjähriger Verhütung mit Kombinationspräparaten.

Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie 121doc Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr
Zum 15. Mal findet heute - am 15. März - der Tag der Rückengesundheit... Weiterlesen
Osnabrück Arzt
Ein kleiner Schnitt kann bei einer Operation weitreichende Folgen haben. Das... Weiterlesen
Sport gehört zu einer gesunden Ernährungsumstellung einfach dazu – das... Weiterlesen