Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
Der 121doc Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Lob dem Optimismus: Zyniker erkranken eher an Demenz

Veröffentlicht in News & Forschung 07 Jun, 2014

Der unfreundliche Senior, der spielende Kinder mit dem Besen vom Hof verscheucht und grundsätzlich nur das Schlechte im Menschen sieht, ist ein vielstrapaziertes Klischee aus Literatur und Film - das leider oft genug der Wahrheit entspricht. Allerdings könnte sich eine negative Einstellung zu den Mitmenschen und permanentes Misstrauen auf Dauer rächen: Einer neuen finnischen Studie zufolge erkranken Zyniker nämlich eher an Demenz als optimistische Menschen, die anderen Personen Vertrauen schenken.

Je zynischer umso eher dement

Für ihre Langzeitstudie befragte ein Team der Universität Kuopio insgesamt 1.200 Menschen mit einem durchschnittlichen Alter von 71 Jahren zu ihrer Einstellung gegenüber den Mitmenschen und trugen die Ergebnisse in eine "Cynical Distrust Scala" (etwa: Zynismus-Misstrauen-Skala) ein. Die Teilnehmer mussten dabei angaben, in wie weit sie Aussagen wie "Es ist besser, niemandem zu vertrauen" oder "Menschen nutzen Freunde nur aus" zustimmten. Anhand ihrer Antworten wurden sie auf der Skala mit niedrigen, mittleren oder hohen Zynismus-Werten eingestuft.

Nach acht bis zehn Jahren schauten die Forscher nach, wie viele der Befragten in der Zwischenzeit gestorben oder an Demenz erkrankt waren. Während kein Zusammenhang zwischen der Lebenseinstellung und dem Sterberisiko hergestellt werden konnte, zeigte sich deutlich, dass die Zyniker unter den Probanden ein höheres Risiko besaßen, an Demenz zu erkranken: Von denen, die auf der Skala mit "hohem Zynismus" eingestuft worden waren, litten 8,5 Prozent nun an Demenz, von denen die mit "mittlerem Zynismus" eingestuft worden waren, dagegen nur 5,3 Prozent. Bei denen, die nur wenig Zynismus gezeigt hatten und ihren Mitmenschen durchweg vertrauten, waren es sogar nur 4,2 Prozent.

Mit einer positiven Lebenseinstellung lebt es sich länger

Die Studie bestätigt damit ältere Untersuchungen, wonach das psychische Wohlbefinden eine große Rolle bei der Lebenserwartung spielt. Anders gesagt: Wer sich gerne mit anderen Menschen umgibt und das Leben genießt, bleibt im hohen Alter fitter und gesünder als diejenigen, die sich missmutig und von der Welt enttäuscht zurück ins stille Kämmerlein ziehen.

Allerdings ist unklar in wie fern ein Mangel an Freundschaft und sozialem Umgang dazu führt, dass sich Menschen verbittert zurückziehen und in wie fern ein ohnehin zynischer, verbitterter Mensch mit seinem Verhalten dafür sorgt, dass sich andere zurückziehen. Ganz sicher ist jedoch, dass Menschen mit einer positiven Einstellung und einem intakten Freundeskreis nicht nur glücklicher sind, sondern zumeist auch gesünder leben.


Von Nicole Freialdenhoven


Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie 121doc Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr
Zum 15. Mal findet heute - am 15. März - der Tag der Rückengesundheit... Weiterlesen
Osnabrück Arzt
Ein kleiner Schnitt kann bei einer Operation weitreichende Folgen haben. Das... Weiterlesen
Sport gehört zu einer gesunden Ernährungsumstellung einfach dazu – das... Weiterlesen