Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
Der 121doc Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Wie kann man Allergien vorbeugen?

Veröffentlicht in News & Forschung 29 Apr, 2015

Allergien werden leider immer häufiger und sorgen in vielen Fällen für Folgeerkrankungen wie beispielsweise Asthma. Nicht wenige Menschen Fragen sich daher, wie sie sich und ihre Familie vor der Entwicklung von Allergien schützen können. Zwar gibt es keinen hundertprozentigen Schutz, es gibt allerdings durchaus einige einfache Mittel zur Allergie Prävention, die wir für Sie recherchiert haben.

Welche Maßnahme im ersten Schritt sind sinnvoll?


Wer Symptome wie Schnupfen, juckende Augen oder ständiges Niesen bemerkt, der sollte sich auf jeden Fall untersuchen lassen. Bleiben Allergien nämlich unerkannt und unbehandelt, dann können sie sich im Laufe der Zeit verschlimmern und zu einem echten Problem werden. Der Haus- oder Hautarzt kann durch eine unkomplizierte Untersuchung und einen Test feststellen, ob bei Ihnen bereits Allergien bestehen. Ist dies der Fall, dann sollten Sie natürlich unbedingt darauf achten diese Allergene möglichst ganz aus Ihrem Alltag zu verbannen.

Auch im Beruf sind viele Menschen Allergenen ausgesetzt, die ihre Lungen und ihren gesamten Organismus sehr belasten können. Das Thema Allergie Prävention offen mit dem Arbeitgeber anzusprechen kann daher in vielen Branchen sinnvoll sein. Sind Sie unsicher, dann fragen Sie am besten bei Ihrem Berufsverband oder Ihrer Genossenschaft nach Rat.

Welche Rolle spielt eine gesunde Ernährung?


Kommt es zu einer Allergie wie beispielsweise Heuschnupfen, dann liegt das daran, dass das Immunsystem übermäßig auf äußere Reize reagiert. Nicht selten liegt dies daran, dass es geschwächt ist – zum Beispiel durch eine unausgewogene Ernährung. Reichhaltige Kost, die viele Vitamine und Mineralstoffe enthält, kann Ihnen daher indirekt helfen, wenn es darum geht gegen Allergien vorzubeugen.

Auch Lebensmittelallergien sind leider keine Seltenheit. Bemerken Sie Beschwerden wie Durchfall, Verstopfungen oder Blähungen, dann sollten Sie sich unbedingt testen lassen und die entsprechenden Lebensmittel meiden.

Worauf sollte man bei Kindern besonders achten?


Etwa jedes dritte Baby entwickelt heute im Laufe seines Lebens eine Allergie – kein Wunder also, dass immer mehr Eltern sich fragen was sie im Bereich der Allergie Prävention tun können. Im Grunde kann man mit den ersten Schritten schon während der Schwangerschaft beginnen. Beispielsweise ist es sinnvoll eine rauchfreie und allergenarme Umgebung zu schaffen. Wer als Elternteil eine Allergie hat, sollte sich in jedem Fall ärztlich beraten lassen und gegebenenfalls auf eine geeignete Medikation achten. Auch eine gesunde Ernährung ist während der Schwangerschaft und in der Stillzeit besonders wichtig, da das Immunsystem des Kindes auf diese Weise gestärkt wird.

Mehrere Studien konnten außerdem zeigen, dass eine längere Stillzeit das Immunsystem des Kindes stärkt und die Wahrscheinlichkeit späterer Allergien so deutlich mindert. Der erste Brei sollte außerdem langsam und fürsorglich eingeführt werden, idealerweise natürlich in Bio-Qualität. Um Allergien bei Kindern zu vermeiden, ist es außerdem natürlich wichtig, ihr Umfeld und ihre Gewohnheiten hin und wieder unter die Lupe zu nehmen. Gibt es allergische Reaktionen auf Tierhaare? Ist das Lieblingsspielzeug antiallergen? Kommen die Kleinen mit kalter Luft, Staub oder gar Rauch in Kontakt?

Man weiß heute, dass Allergien der Eltern das Risiko von Kindern ebenfalls an Allergien zu erkranken deutlich steigern. Bestehen derartige Risikofaktoren, dann kann es sinnvoll sein, in regelmäßigen Abständen Allergietests mit Kindern durchzuführen.

Eine neue Studie des New England Journal of Medicine zeigte außerdem, dass Eltern ihre Kinder bereits früh möglichen Allergenen aussetzen sollten. Getestet wurden 640 Kleinkinder zwischen vier und elf Monaten. Wobei eine Hälfte häufig mit Erdnüssen gefüttert wurde, die häufig allergische Reaktionen hervorrufen, und die andere Hälfte Nahrung ohne Erdnüsse erhielt. Es zeigte sich, dass etwa 17% der Kinder, die den Allergenen nicht ausgesetzt waren, bis zum 5. Lebensjahr eine Allergie entwickelten. Für die Allergen-Gruppe traf dies nur auf 1% der Kinder zu. Auch für andere Lebensbereiche deuten viele Studien daraufhin, dass eine Exposition mit Allergenen im ersten Lebenshalbjahr einer Überempfindlichkeit gegen diese Stoffe vorbeugt. Hierzu zählen auch Tierhaare und als auch Schmutzpartikel. Der frühzeitige Kontakt stärkt das Immunsystem der Kleinen.

Wie kann man gegen Pollenallergien und Heuschnupfen vorbeugen?


Etwa jeder Dritte Deutsche hat heute eine Allergie, Pollenallergien kommen dabei am häufigsten vor. Wer bereits zu Allergien neigt, der sollte sich am besten mit dem regionalen Pollenflugkalender auseinandersetzen und gegebenenfalls ein präventives Medikament einnehmen. Sogenannte Mastzellstabilisatoren können nämlich verhindern, dass unsere Immunzellen die Histamine, die für allergische Reaktionen verantwortlich sind, in großer Menge ausschütten.

Wirkmechanismus von Allergien

Auch Sonnenbrillen und regelmäßige Nasenduschen können helfen den Kontakt mit Allergenen so gering wie möglich zu halten und zukünftigen Allergien vorzubeugen. Wer bereits eine Überempfindlichkeit zeigt, kann bei dauerhafter Exposition einen Etagenwechsel der Symptome zu chronischen Erkrankungen erleiden. Gerade allergisches Asthma entsteht hierdurch.

Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie 121doc Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr
Zum 15. Mal findet heute - am 15. März - der Tag der Rückengesundheit... Weiterlesen
Osnabrück Arzt
Ein kleiner Schnitt kann bei einer Operation weitreichende Folgen haben. Das... Weiterlesen
Sport gehört zu einer gesunden Ernährungsumstellung einfach dazu – das... Weiterlesen