Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
Der 121doc Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Welche Nebenwirkungen können bei Akupunktur auftreten?

Veröffentlicht in News & Forschung 10 Jul, 2014

Akupunktur kann bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt werden, zum Beispiel wenn Sie das Rauchen aufgeben möchten, Rückenschmerzen haben oder unter Schlafstörungen leiden. Gibt es allerdings auch Nebenwirkungen von Akupunktur? Wir haben nachgeforscht.

Was genau ist Akupunktur eigentlich?

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Heilkunst, die im vergangenen Jahrhundert auch im Westen immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Kleine Nadeln werden an bestimmten Energiepunkten im Körper eingeführt, um den gestörten Energiefluss, der für Krankheiten verantwortlich gemacht wird, wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Studien konnten nachweisen, dass Akupunktur bei bestimmten Problemen wie chronischen Rückenschmerzen oder als Prävention bei Migräne sehr gute Erfolge erzielen kann.

Welche Nebenwirkungen können bei Akupunktur auftreten?

Grundsätzlich können nur wenige und nur sehr leichte Nebenwirkungen von Akupunktur auftreten. Verwendet ein gut ausgebildeter Heilpraktiker sterile Nadeln in einer hygienischen Praxis, dann sind schwerere Nebenwirkungen von Akupunktur praktisch ausgeschlossen. Nur in seltenen Fällen und wenn bereits Hautprobleme bestehen oder schmutzige Nadeln verwendet werden, kann es zu Infektionen der Haut kommen. Durchaus möglich sind ganz leichte Nebenwirkungen wie Hautrötungen, leichte Verletzungen der Blutgefäße oder Schwindelgefühle.

Wie kann man Nebenwirkungen von Akupunktur vermeiden?

Hygiene ist natürlich das A und O um Nebenwirkungen von Akupunktur zu vermeiden. Ein gut ausgebildeter Heilpraktiker sollte sich vor der Anwendung gründlich die Hände waschen und nur absolut sterile Geräte verwenden. Um zu verhindern, dass Ihnen nach der Behandlung schwindelig wird, sollten Sie ganz langsam von der Behandlungsliege aufstehen. Akupunktur sollte außerdem immer als ergänzende Behandlung eingesetzt werden – haben Sie gesundheitliche Probleme, dann sollten Sie sich im ersten Schritt an einen Schulmediziner werden. Suchen Sie sich am besten einen gut ausgebildeten Praktiker, der Ihnen von einer Krankenkasse oder einem Arzt empfohlen wird. In Deutschland dürfen nur Ärzte und Heilpraktiker Akupunktur praktifizieren. Eine fundierte Ausbildung zum Beispiel an der Deutschen Akademie für Akupunktur, ist notwendig.

Welche Alternativen zur Akupunktur gibt es?

Ein guter Heilpraktiker kann Ihnen je nach Krankheitsbild andere ergänzende Heilmethoden wie beispielsweise Massagen, Phytotherapie oder Aromatherapie empfehlen. Einige dieser Behandlungen werden sogar von den Krankenkassen übernommen – wenden Sie sich am besten an den Kundendienst der Krankenkassen um Einzelheiten zu klären.


Von Sarah Hebben


Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie 121doc Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr
Zum 15. Mal findet heute - am 15. März - der Tag der Rückengesundheit... Weiterlesen
Osnabrück Arzt
Ein kleiner Schnitt kann bei einer Operation weitreichende Folgen haben. Das... Weiterlesen
Sport gehört zu einer gesunden Ernährungsumstellung einfach dazu – das... Weiterlesen