Live Chat 030 5683 73070
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
Der 121doc Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Die Hormonbehandlung für transsexuelle Frauen

Veröffentlicht in Frauengesundheit 08 Jun, 2014

Unser Hormonhaushalt hat einen entscheidenden Einfluss auf unser Erscheinungsbild, unsere Gesundheit und unsere Gefühlslage. Wer eine Geschlechtsumwandlung vor sich hat, der wird daher auf eine Hormonbehandlung meist nicht verzichten wollen. Hormone für Transsexuelle, die sich vom Mann zur Frau umwandeln lassen möchten, enthalten vor allem Östrogen und können unter anderem für Brustwachstum, die Veränderung der Haut und Behaarung und die Umverteilung des Körperfetts sorgen. In manchen Fällen ist eine Hormonersatztherapie, ähnlich der für die Wechseljahre der Frau, empfehlenswert – wir haben die wichtigsten Hintergrundinformationen für Sie zusammengestellt.

Weibliche Hormone für Männer – geht das?

Transsexuelle Frauen, die als Mann geboren wurden, können sich einer Hormonbehandlung unterziehen, um ihr Geschlecht anzupassen. Die verschriebenen Medikamente sind dabei oftmals die gleichen, die an Frauen in den Wechseljahren verschrieben werden, da weibliche Hormone, im Regelfall hauptsächlich Östrogen, verabreicht werden. Bei der Behandlung ist es allerdings besonders wichtig, sich umfassend ärztlich und psychologisch behandeln zu lassen, da es sonst zu ernsthaften Gefahren für die Gesundheit kommen kann. Einfach Hormone in Form der Antibabypille einzunehmen würde beispielsweise nicht funktionieren und könnte sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Welche Hormone für das Brustwachstum sind empfehlenswert?

Gestagen und Östrogen sind Hormone, die für das Brustwachstum verschrieben werden. Eine etwas höhere Gestagen-Dosierung kann das Brustwachstum beschleunigen, allerdings wirkt dies meist dämpfend auf die Libido aus. Weiterhin sollte beachtet werden, dass das Brustwachstum durchaus eine Weile dauern kann. Durchleben junge Frauen die Pubertät, dann kann es ebenfalls 5-8 Jahre dauern, bis sich die Brust vollständig ausgebildet hat. Viele transsexuelle Frauen können ein deutliches Wachstum nach etwa 1-2 Jahren bemerken, da es eine Zeit dauert, bis der Körper entsprechende Östrogen Rezeptoren entwickelt hat, allerdings ist dies natürlich sehr individuell da jeder Körper anders ist.

Risiken bei der Mann zu Frau Hormontherapie

Wenn Transsexuelle Hormone einnehmen, dann sollten die Leberwerte ständig beobachtet werden. Bestehen bereits Beschwerden im Bereich der Leber oder Nieren, dann können Hormonpflaster eine bessere Alternative sein da sie die erste Leberpassage ausschließen. Patienten sollten sich außerdem darüber im Klaren sein, dass die Mann zu Frau Hormontherapie sich gerade in der ersten Umstellungsphase sehr negativ auf die Sexualität auswirken kann. Weiterhin kommt es vor, dass die Muskelkraft mit der Zeit deutlich nachlässt, man kann daher zum Beispiel nicht wie bisher Sport treiben. Ist das Leben als Frau dennoch ein Herzenswunsch, der die Behandlung notwendig macht, dann ist die umfassende ärztliche Betreuung unerlässlich.


Von Sarah Hebben


Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie 121doc Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr
Zum 15. Mal findet heute - am 15. März - der Tag der Rückengesundheit... Weiterlesen
Osnabrück Arzt
Ein kleiner Schnitt kann bei einer Operation weitreichende Folgen haben. Das... Weiterlesen
Sport gehört zu einer gesunden Ernährungsumstellung einfach dazu – das... Weiterlesen