Live Chat +44 20 3322 1430
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Was bedeutet der HbA1c-Wert?

Im Alltag bestimmen Diabetiker regelmäßig ihren aktuellen Blutzuckerwert. Da dieser einer Momentaufnahme gleicht, lassen sich keine Aussagen bezüglich einer optimalen Einstellung ableiten. Hierfür leistet der HbA1c-Wert einen wichtigen Beitrag. Der sogenannte Langzeitblutzucker gibt den durchschnittlichen Blutzuckergehalt der letzten acht bis zwölf Wochen an. Je nach gesundheitlichem Zustand und allgemeinen Lebensumständen des Patienten variieren die HbA1c-Richtwerte.

Was ist der HbA1c-Wert?

Der Laborwert HbA1c gibt an, wie viele Glukose-Moleküle (Traubenzucker) an roten Blutkörperchen in den vergangenen zwei bis drei Monaten andockten. Diese Blutkörperchen besitzen eine Lebensdauer von circa vier Monaten. Entsprechend gibt der HbA1c-Wert den durchschnittlichen Blutzuckergehalt für diesen Zeitraum an. Ärzte sprechen in diesem Zusammenhang von einem Gedächtnis der Blutzuckereinstellung bei Diabetes mellitus.

"Hb" ist die Kurzform für den roten Blutfarbstoff (Hämoglobin). In roten Blutkörperchen dient es dem Transport von Sauerstoff.

"A": Hämoglobin setzt sich aus verschiedenen Typen zusammen. Die Bestimmung des HbA1c-Werts bezieht sich auf HbA0. Sobald sich dieser mit Glukose-Teilchen verbindet ("1), entsteht HbA1c. Letzteres heißt in Fachkreisen auch Verzuckerung von Hämoglobin. Es handelt sich um eine chemische Reaktionen, die eine stabile Verbindung entstehen lässt.

Die Verknüpfung von Hämoglobin und Glukose bedarf einem sehr hohen Blutzuckerspiegel, welcher längere Zeit anhält und deutlich über dem Normalwert liegt. Zur Bestimmung kommt eine Blutprobe aus der Armvene beziehungsweise Kapillarblut aus Fingerbeere oder Ohrläppchen zum Einsatz. Je länger und stärker eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels vorliegt, umso größer sind die Mengen an Hämoglobin, die mit Glukose eine Verbindung eingehen. Mit steigendem Glukose-Gehalt erhöht sich schlussendlich der HbA1c-Wert.

Wie wird der HbA1c-Wert angegeben?

Es existiert noch keine weltweit einheitliche Methode zur Bestimmung vom HbA1c-Wert. Folglich ist ein Vergleich von Wert unterschiedlicher Ergebnisse nicht möglich. Gleichzeitig hängen die Messwerte vom eingesetzten Analysegerät ab, wodurch sich in Abhängigkeit vom Labor unterschiedliche Normalwerte ergeben. Aufgrund dessen empfehlen Experten, bei Erhalt des HbA1c-Wertes Informationen bezüglich der jeweiligen Normwerte bei der zuständigen Stelle einzuholen. Im Regelfall übernimmt dies der behandelnde Arzt, um die erhaltenen Werte adäquat interpretieren zu können.

HbA1c Werte zur Diabetes Kontrolle

Eine fachärztliche Auswertung des HbA1c-Wertes ist nicht nur aufgrund der Differenzen unterschiedlicher Messmethoden notwendig. Auch Faktoren wie beispielsweise die Tageszeit oder Jahreszeit beeinflussen den HbA1c-Wert eines jeden Menschen. Aktuell erfolgt eine Umstellung der HbA1c-Werte in Prozent auf die Einheit mmol / mol. Dies erschwert den Vergleich unterschiedlicher Laborergebnisse um ein Weiteres.

Nachfolgende Formel dient der Umrechnung:

Wert in mmol / mol = (Prozentwert - 2,15) x 10,929

Richtwerte für die Umrechnung sind:

  • 4,5 Prozent (26 mmol / mol)
  • 6 Prozent (42 mmol / mol)
  • 6,5 Prozent (48 mmol / mol)
  • 7 Prozent (53 mmol / mol)
  • 7,5 Prozent (58 mmol / mol)
  • 8 Prozent (64 mmol / mol)

Welche HbA1c-Werte sind ideal?

Laut der Deutschen Diabetesgesellschaft sollte der HbA1c-Wert bei Diabetikern Typ 2 unter 6,5 Prozent (48 mmol / mol) liegen. Für Typ 1 Diabetiker gilt ein Wert unter 6,1 Prozent (43 mmol / mol). Diese Angaben dienen lediglich der Orientierung.

Aktuelle Forschungsergebnisse geben einen Hinweis darauf, dass es zum Wohle der Patientengesundheit sinnvoller ist, auf eine drastische Senkung des HbA1c-Wertes mithilfe von Arzneimitteln zu verzichten und eine Standardtherapie zu bevorzugen. Bei Letzterer liegen die durchschnittlichen HbA1c-Werte bei 6,5 bis 7 Prozent (48 bis 52 mmol / mol). Werte von über 7 Prozent (53 mmol / mol) weisen auf eine ungünstige Einstellung des Blutzuckerspiegels hin. Hier sind adäquate Maßnahmen angezeigt, um Gefäßerkrankungen gezielt zu vermeiden.

Faktoren, die den HbA1c-Wert beeinflussen können

Der HbA1c-Wert kann von folgenden Faktoren beeinflusst werden, die bei der Messung beachtet werden müssen:

  • Gefäßschäden

    Gefäßschäden

    Weisen die Blutgefäße jedoch bereits erste Schäden auf, gilt ein HbA1c-Wert von 7 bis 7,5 Prozent (53 bis 58 mmol / mol) als Richtwert. Liegt eine diabetische Nephropathie vor, sollte der HbA1c-Wert unter 7 Prozent (53 mmol / mol) liegen.

  • Medikamente

    Medikamente

    Grundsätzlich können verschiedene Medikamente den HbA1c-Wert ungünstig beeinflussen. Nähere Angaben sind dem Beipackzettel des jeweiligen Präparates zu entnehmen.

  • Fortgeschrittenes Alter

    Fortgeschrittenes Alter

    Mit zunehmenden Alter steigt nicht nur das Risiko für die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2. Auch die beabsichtigten HbA1c-Zielwerte liegen etwas höher, sollten jedoch 8 Prozent (64 mmol / mol) nicht überschreiten.

  • Diabetes bei Kindern

    Diabetes bei Kindern

    Die Bestimmung vom HbA1c-Wert genügt nicht allein, um Diabetes mellitus bei Kindern zu diagnostizieren. Der Grenzwert für Erwachsene kann hier nicht angewendet werden. Eine sichere Diagnose ist lediglich mithilfe vom HbA1c-Wert und anderen Laborwerten möglich. Angezeigt ist hier neben der Messung vom Nüchternzucker beispielsweise der orale Glukosetoleranztest (OGTT) oder der Antikörpertest.

  • Gefäßschäden
    Weisen die Blutgefäße jedoch bereits erste Schäden auf, gilt ein HbA1c-Wert von 7 bis 7,5 Prozent (53 bis 58 mmol / mol) als Richtwert. Liegt eine diabetische Nephropathie vor, sollte der HbA1c-Wert unter 7 Prozent (53 mmol / mol) liegen.
  • Medikamente
    Grundsätzlich können verschiedene Medikamente den HbA1c-Wert ungünstig beeinflussen. Nähere Angaben sind dem Beipackzettel des jeweiligen Präparates zu entnehmen.
  • Fortgeschrittenes Alter
    Mit zunehmenden Alter steigt nicht nur das Risiko für die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2. Auch die beabsichtigten HbA1c-Zielwerte liegen etwas höher, sollten jedoch 8 Prozent (64 mmol / mol) nicht überschreiten.
  • Diabetes bei Kindern
    Die Bestimmung vom HbA1c-Wert genügt nicht allein, um Diabetes mellitus bei Kindern zu diagnostizieren. Der Grenzwert für Erwachsene kann hier nicht angewendet werden. Eine sichere Diagnose ist lediglich mithilfe vom HbA1c-Wert und anderen Laborwerten möglich. Angezeigt ist hier neben der Messung vom Nüchternzucker beispielsweise der orale Glukosetoleranztest (OGTT) oder der Antikörpertest.

Aufgrund der unterschiedlichen HbA1c-Werte definiert der Arzt gemeinsam mit dem Patienten den individuellen Zielwert. Dieser ist abhängig von:

  • Lebensstil
  • individuellen Bedürfnissen
  • Besonderheiten der jeweiligen Therapieform
  • diagnostizierte Folge- oder Begleiterkrankungen von Diabetes mellitus

Regelmäßige Kontrollen des HbA1c-Wertes sind empfehlenswert

Sobald ein Verdacht auf Diabetes besteht, ist die Bestimmung vom HbA1c-Wert angezeigt. Diabetes mellitus Typ 1 entwickelt sich innerhalb eines kurzen Zeitraums von einigen Tagen bis wenigen Wochen. Ein Verdacht kann Symptome wie häufiges Wasserlassen, starkes Durstgefühl, Müdigkeit, starke Gewichtsabnahme und Schlappheitsgefühl entstehen.

Im Gegensatz dazu gibt es nur geringe Anzeichen für Diabetes mellitus Typ 2. Regelmäßige Kontrollen des HbA1c-Werts sind empfehlenswert, wenn diese Stoffwechselerkrankung bei Familienangehörigen auftritt.

Bei Personen mit Diabetes mellitus sind regelmäßige Kontrollen des HbA1c-Wertes angezeigt, da sich bei anhaltenden hohen Werten Folgeerkrankungen beziehungsweise Beschwerden entwickeln können. Ärzte empfehlen eine Kontrolle vom HbA1c-Wert alle zwei bis vier Monate, wenn die Blutzuckerwerte stabil eingestellt sind. Im anderen Fall sind eignen sich folgende Richtwerte in Abhängigkeit von Therapieform und Diabetes Typ:

  • Typ 1 (konventionelle Therapie): drei- bis viermal pro Jahr
  • Typ 1 (intensivierte Therapie): alle ein bis zwei Monate
  • Typ 2 (stabiler Blutzuckerspiegel): zweimal pro Jahr
  • Typ 2 (nicht stabiler Blutzuckerspiegel): alle ein bis zwei Monate
  • Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes): alle ein bis zwei Monate

Quellen:

  1. Laborwerte: HbA1c, Wort & Bild Verlag. URL: diabetes-ratgeber.net
  2. Definition and diagnosis of diabetes mellitus and intermediate hyperglycaemia World Health Organization. URL: who.int

Veröffentlicht am: 05.10.2016

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament