Live Chat +44 20 3322 1430
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00-19:00
Home / Gesundheitsblog / News & Forschung
Der 121doc Gesundheitsblog Alles für Ihre Gesundheit

Pille danach rezeptfrei in Deutschland

Veröffentlicht in News & Forschung 20 Nov, 2015

In Deutschland, wie auch in anderen EU-Ländern, wird bereits seit langem darüber diskutiert die Pille danach von der Rezeptpflicht zu befreien. Lange hat man die gesundheitlichen Risiken mit der schnellen Einnahme und effektiven Wirkung abgewogen. Im Januar 2015 kam die EU-Kommission endlich zu einem Ergebnis.

Die neue Notfallverhütung in Deutschland

Seit dem 7. Januar 2015 steht fest, die Pille danach soll in den EU-Mitgliedstaaten, und somit auch Deutschland, rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sein. Die EU-Kommission beschloss mit Hilfe einiger Gesundheitsexperten die neue EU-Richtlinie. Die einzelnen Länder sollen den Beschluss sobald wie möglich umsetzen. Der amtierende deutsche Gesundheitsminister Gröhe verkündete bereits kurz darauf, dass Deutschland in Kürze die nötigen Verordnungen ändern wird. Demnach wird die Pille danach in Deutschland rezeptfrei in Apotheken und bei Online Anbietern erhältlich sein.

Betroffene Präparate


Die EU-Kommission hat lediglich den Wirkstoff Ulipristal untersucht und freigegeben. Konkret bedeutet das, dass die Pille danach ellaOne rezeptfrei erhältlich sein soll. Da das Präparat erst 2009 eine Markzulässigkeit erhielt, wohingegen der Wirkstoff Levonorgestrel (enthalten in Levogynon und PiDaNa) schon länger erhältlich ist und vielfach untersucht wurde, entschied sich Deutschland dafür beide Wirkstoffe von der Rezeptpflicht zu befreien. Daher wird es in Deutschland ellaOne, Levogynon und PiDaNa rezeptfrei geben. Damit schließt sich Deutschland 23 EU-Staaten an, die Levonorgestrelt bereits ohne Rezept anbieten.

Wann ist die Pille danach rezeptfrei erhältlich?


Nach dem der EU-Beschluss erfolgt ist, mussten noch einige bürokratische Hürden genommen um bestimmte nationale Regelungen anzupassen. Neben der Zustimmung durch den Gesundheitsminister, bedurfte es zudem einer Absegnung durch den Bundesrat. Diese erfolgte am 06.03.2015. Die entsprechenden Pharmafirmen sowie der Apothekerverband (ABDA) wurden informiert. Ab dem 15.03.2015 wird die Pille danach in Deutschland rezeptfrei erhältlich sein. Bis dahin muss die Arzneimittelverschreibungsverordnung entsprechend vom Bundesgesundheitsministerium geändert werden.

Gesundheitliche Risiken


Lange war die Pille danach der Rezeptpflicht unterstellt, da es sich um ein hochdosiertes Hormonpräparat handelt, das man vor Missbrauch schützen wollte. Aufgrund der starken Hormondosierung kann es unter Umständen zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. Ärzte sahen daher immer ein medizinisches Beratungsgespräch und eine Rezeptausstellung als nötig an.

Jedoch wirkt die Notfallverhütung umso effektiver, je eher sie eingenommen wird. So ist die Erfolgsquote bereits nach 72 Stunden auf 58%. Gesundheitsexperten erklärten daher, dass das Risiko an Nebenwirkungen zu leiden gegenüber der sinkenden Effektivität bei verzögerter Einnahme, gering und vertretbar ist.

Allerdings wird eine ausführliche Beratung weiterhin als nötig angesehen. Dies sollen jetzt die Apotheker übernehmen. Hierfür werden sie vom BAK, dem Gesundheitsministerium und Frauenärzten mit entsprechenden Handlungsanweisungen geschult. Für jede Patientin sollen dann ca. 30 Minuten Beratungszeit zur Verfügung stehen. Inwieweit die Apotheken das im täglichen Geschäftsbetrieb wirklich umsetzen können, wird sich zeigen müssen.

Zudem stellte sich die Frage, an wen die Pille danach nun rezeptfrei herausgegeben werden darf – Frauen, Männer, Mädchen? Das Gesundheitsministerium sprach sich für eine ausschließliche Herausgabe an die Patientin selbst aus. An einen Dritten, wie dem Partner, darf die Notfallverhütung nicht verkauft werden. Auch hier ist fraglich, wie dies ohne persönliches Rezept, überprüft werden soll. Da die Pille danach für Mädchen bzw. junge Frauen von der Krankenkasse bezahlt wird, benötigen diese weiterhin ein Rezept für die Kostenrückerstattung. Damit soll auch sichergestellt werden, dass gerade junge Mädchen, ausreichend aufgeklärt werden.

Was ändert sich bei 121doc?


Als Online Klinik bietet 121doc die Pille danach (ellaOne und Levogynon) mit einer Rezeptausstellung als medizinischen Service an. Da die Notfallverhütung nun rezeptfrei erhältlich sein wird, werden wir auch unseren Service entsprechend anpassen. Gemäß der deutschen Bestimmungen, soll die Rezeptausstellung durch eine Online-Beratung sowie Informationsmaterial ergänzt werden. Auf diese Weise wollen wir gewährleisten, dass Frauen die individuell beste Behandlung erhalten. Unser 24h-Expressversand garantiert dabei weiterhin die rechtzeitige Einnahme der Notfallverhütung.

Kommentar abschicken.
  • Ihr Name:*
  • E-Mail Adresse:
  • Ihr Kommentar:*
Weiterlesen
Entdecken Sie 121doc Blog Kategorien
Entdecken Sie mehr
Sport gehört zu einer gesunden Ernährungsumstellung einfach dazu – das... Weiterlesen
Etwa 15% Prozent der deutschen Männer sind beschnitten. Dabei spielen vor... Weiterlesen
Feinstaub kann, besonders in Großstädten, zu einem echten Problem werden... Weiterlesen